Prozessoptimierung bleibt Pflicht

Krise bremst Innovationsfreude der Versicherer

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Auf die schwierige Wirtschaftslage reagiert die ohnehin zurückhaltende Versicherungsbranche, indem sie IT-Innovationsprojekte hinten anstellt.
Der Handlungsbedarf der Versicherer, ihre IT zu erneuern, bleibt bestehen. Angesichts der Krisenstimmung stellen die Unternehmen jedoch Innovationsprojekte hinten an.
Der Handlungsbedarf der Versicherer, ihre IT zu erneuern, bleibt bestehen. Angesichts der Krisenstimmung stellen die Unternehmen jedoch Innovationsprojekte hinten an.

Was den Einsatz moderner IT-Systeme betrifft, hat die eher konservative Versicherungsbranche einigen Nachholbedarf. Die steigende Nachfrage nach Software und IT-Services zeigt, dass die Verantwortlichen sich dessen bewusst sind. Dabei hat nicht nur der wachsende Markt- und Wettbewerbsdruck für mehr Offenheit gegenüber IT-Innovationen gesorgt. Ebenso scheint sich die Einstellung vieler Entscheider in Versicherungsunternehmen verändert zu haben. Auch die Bereitschaft, mehr IT-Aufgaben externen Dienstleistern zu übertragen, ist gestiegen. Eine Tendenz zur Industrialisierung und zu einer teilweisen Standardisierung ist klar zu erkennen. Das ist das Ergebnis einer Erhebung der Marktforscher von Pierre Audoin Consultants (PAC).

Allerdings drückt die aktuelle Finanzkrise auf die Stimmung und damit auch auf die aufkeimende Innovationsfreude. Eine Reihe von IT-Projekten wird auf Eis gelegt, um die ohnehin schwierige Situation nicht weiter zu verschärfen. "Trotzdem rechnen wir nicht damit, dass die Ausgaben für Software und IT-Services einbrechen", beruhigt Eike Bieber, Analystin bei PAC. "Viele der anstehenden IT-Vorhaben führen langfristig zu den willkommenen Einsparungen, weshalb die Mehrheit der Versicherungen zumindest einen Teil der Projekte wie geplant durchführen wird."

Die Aussichten die Kosten mit Hilfe von IT-Systemen zu senken, sei in vielen Versicherungen nach wie vor hoch. Viel Potenzial bergen laut PAC die Automatisierung von Prozessen oder die Integration von Abläufen und Anwendungen. Auch die Auslagerung von IT-Services kann zu deutlichen Kostenvorteilen führen. Deshalb rechnen die Experten von PAC gerade jetzt mit neuen Outsourcing-Verträgen. Eine Reihe von IT-Dienstleistern hat diesen Trend gegenüber den Marktforschern bestätigt.