Web

 

KPN plant intensivierten Aktienrückkauf

29.06.2004

Der niederländische TK-Konzern KPN hat ein neues Programm für den Rückkauf von Aktien angekündigt. Wie das Unternehmen mitteilte, will es für rund eine Milliarde Euro Anteile erwerben. Zusammen mit einem weiteren Programm mit einem Volumen von 500 Millionen Euro vom März dieses Jahres beabsichtigt der Carrier damit, knapp zehn Prozent seines Aktienkapitals zurückzukaufen. Konzernchef Ad Scheepbouwers erklärte, er sei nicht daran interessiert, die sich derzeit anhäufenden Liquiditätsbestände ungenutzt zu lassen. Ende März verfügte der ehemalige Staatskonzern über liquide Mittel in Höhe von 2,3 Milliarden Dollar.

Mit der erneuten Rückkaufaktion sinkt die Wahrscheinlichkeit einer kurzfristigen Übernahme des britischen Mobilunkanbieters MMO2 weiter. KPN hatte den Briten im Februar ein Kaufangebot in Höhe von 9,3 Milliarden Euro unterbreitet, das MMO2 jedoch ablehnte.

Gleichzeitig kündigte KPN am gestrigen Montag ein Programm zur Refinanzierung eines Teils seiner Schulden an. Der Carrier plant, Obligationen für 1,55 Milliarden Euro aufzukaufen und Schuldverschreibungen über weitere 1,6 Milliarden Euro gegen neue Obligationen zu tauschen. (mb)