Web

 

KPN holt sich IP-Hilfestellung von Siemens

17.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im Rahmen eines fünfjährigen Vertrags wird der Münchner Siemens-Konzern für den niederländischen Telco KPN in den Niederlanden, Belgien und Deutschland eine komplett neue IP-Umgebung (Internet Protocol) für Festnetz und Mobilfunk aufbauen. Mithilfe von Netzelementen und Anwendungsplattformen (IP Multimedia Subsystem = IMS) aus der "Surpass"-Architektur von Siemens will KPN künftig Geschäfts- und Privatkunde Dienstleistungen wie Voice-over-IP, Videokonferenzen und Instant Messaging anbieten, die längerfristig über das feste und mobile Netz laufen sollen. (tc)