Kostenloser Editor Darkroom erlaubt Schreiben ohne Ablenkung

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.
Das kostenlose "Darkroom 0.8" verdunkelt – wie der Name schon sagt – den kompletten Bildschirm, um den Schreiber bei seiner Tätigkeit von jeglicher Ablenkung fernzuhalten. Die Software läuft unter Windows und verlangt das .NET Framework 2.0.

Kommandozeilen-Freaks haben es immer schon gewusst: Lynx war damals die puristisch korrekte Alternative zu Netscape, und grafische Benutzeroberflächen sind Bildschirmkonfetti für "Mausschubser". Doch selbst dem gemeinen XP- und Vista-Anwender kann es mitunter zu bunt werden und wer sich dann eine Auszeit vom Desktop-Dekor gönnen möchte, sollte einen Blick auf Jeffrey Fullers minimalistischen Texteditor werfen. Darkroom 0.8 soll es dem PC-Nutzer erlauben, sich beim Verfassen von Texten ohne Ablenkung auf die Arbeit zu konzentrieren. Das radikale Bedienkonzept verzichtet auf Icons und fast alle Bedienelemente, stattdessen ist nur die Schrift im Stil alter Grünmonitore nebst vier Pfeilen zum Scrollen und Blättern zu sehen.

Trotz des Fokus auf Augen-Wellness und Konzentration verfügt das kleine Schreibprogramm über alle wichtigen Funktionen eines Ascii-Editors. Zunächst einmal entkommt man der ungewohnt kargen Oberfläche per "Esc"-Taste, um in den Fenstermodus mit vertrauten Menübefehlen umzuschalten. Etliche Programmeinstellungen lassen sich in den "Preferences" ändern, beispielsweise die Farben von Schrift und Bildschirm, die Schriftart, Tabulatoren und Autoeinzüge. Die Seite kann sowohl in Breite wie Höhe individuell eingestellt werden, ebenso der Rand.

Unter "Application" stellt man ein, wie das Programm Dateien öffnen und speichern soll. Drei Optionen stehen hier zur Auswahl: Die erste Methode lädt beim Start den gepufferten Text, die zweite die zuletzt geöffnete Datei und die dritte ein leeres Dokument.

Darkroom ist laut Autor eine .NET-Portierung des für Mac OS X erhältlichen Writeroom von Jesse Grosjean. Das Programm benötigt das .NET-Framework 2.0.

Fazit

Darkroom ist maximaler Minimalismus im Zeitalter aufgeblasener Software. Mit dem Tool steht ein ablenkungsfreier Texteditor ohne jeden Bedienschnickschnack zur Verfügung.