Storage

Kosten für Speicherverwaltung explodieren

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
E-Mail-Flut, animierte Dokumente und gesetzliche Anforderungen lassen den Speicherbedarf schnell steigen. Das Storage-Management übersteigt die Kosten für den eigentlichen Speicherbetrieb um das Vierfache.

Die Menge an Informationen wird in den nächsten Jahren in einem nie zuvor gekannten Ausmaß zunehmen. Nach Auffassung der Experton Group ist das vor allem auf neue Produkte und Technologien sowie auf gesetzliche Auflagen zurückzuführen. Das Storage-Management stößt damit an seine Grenzen und wird zur finanziellen Last: Die Verwaltung der Speicher-Ressourcen übersteigt künftig die Kosten für Storage und Energie, die für den Betrieb der Speicherlösungen erforderlich ist, um das Zwei- bis Vierfache, schätzen die Marktbeobachter.

Immerhin erwartet die Experton Group Abhilfe. Die Roadmap der wesentlichen Hersteller lässt darauf hoffen, dass sie die Nöte der Unternehmen erkannt haben und mit neuen Produkten darauf reagieren werden. Die Fortschritte im Bereich Storage fallen in vier Kategorien: Agilität/Flexibilität, wirtschaftliche Überlegungen, operative Performance und Risiko-Management. Bis Ende 2010 wird sich durch diese Entwicklungen das Thema Storage tief greifend verändern. Dennoch sollten sich Unternehmen ihren eigenen Fahrplan zurechtlegen und eine passende Storage-Strategie zurechtlegen. Das entbindet sich nicht von Investitionen. Anwender stehen unter großem Druck, ihre Storage-Ökosysteme innerhalb der nächsten zwei Jahre mit neuen Produkten auszustatten und aufzurüsten. Es gilt, jetzt einen Plan Strategie zu entwickeln, sie in die nächsten Budgetzyklen fest zu integrieren und das Vorhaben baldmöglichst umzusetzen, meinen die Berater.