Web

Deutschland führt bei nationalen Domains

Konsolidierung bei europäischen Domain-Zahlen

04.03.1999
Von 
Deutschland führt bei nationalen Domains

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Experten glauben, daß das Internet in Europa mittlerweile die kritische Masse für den erwarteten Erfolg von Electronic Commerce erreicht hat. Die Anzahl der nationalen Domains (beispielsweise mit der Endung ".de" für Deutschland) hat sich im vergangenen Jahr nochmals verdoppelt. Arthur Graaff, ein freier Journalist aus Amsterdam, hat exklusiv für die CW erstmals einen vergleichbaren Überblick der europäischen Domain-Landschaft auf Basis von Nettozahlen ermittelt. Reservierte, aber ungenutzte Domains wurden dabei von der Gesamtzahl abgezogen, so daß erstmals valide Nettowerte vorliegen, die nicht auf unbestimmten Marktprognosen beruhen.

Nach Angaben von Ripe, dem europäischen Netzwerk-Koordinierungszentrum der Internet-Service-Provider (ISPs) mit Sitz in Amsterdam, stieg die Domain-Anzahl in den vergangenen zwölf Monaten von 415 000 auf 830 000 an. Das Wachstum hat sich allerdings damit verlangsamt. Im Vergleichszeitraum 1997 hatten sich die nationalen Domains nämlich noch verdreifacht. Diese Entwicklung spricht für eine gewisse Konsolidierung auf hohem Niveau: Im April erwarten die Experten eine Million registrierter Internet-Adressen in Europa.

Das stärkste Wachstum an nationalen Domains konnte im Jahr 1998 Deutschland mit der Endung ".de" vorweisen. Hier stieg die Anzahl von gut 80 000 auf über 205 000 an. Mit einem Sprung von 75 000 auf 140 000 hält Großbritannien den zweiten Platz inne. Auf der Insel sind gleichzeitig mit mehr als 57 000 die meisten ".com"-Domänen in Europa registriert. Andererseits besteht in Frankreich mit nur 30 000 Domains ein großer Nachholbedarf. Die Franzosen liegen sogar noch weit hinter kleinen Ländern wie Dänemark oder den Niederlanden. Frankreich kämpft immer noch mit der Migration des staatlichen Minitel-Systems auf das Internet.

Weltweit gibt es zur Zeit etwa fünf Millionen Domains, von denen wiederum ungefähr drei Millionen die Endung „.com“ besitzen. In den zehn führenden Internet-Nationen Europas kommen derzeit annähernd 480 Einwohner auf eine Domain-Adresse. Dänemark liegt hier mit einem Verhältnis von eins zu 85 klar an der Spitze. In Deutschland teilen sich quasi 450 Menschen eine Internet-Adresse. Großbritannien holt nicht zuletzt durch die kostenlosen Zugangsangebote wie beispielsweise "Freeserve" stark auf.

Obwohl die Zahl der neutralen ".com"-Endungen europaweit nicht einmal bei 200 000 liegt, nutzen viele Firmen diesen Adreßtyp wegen der unkomplizierten und kostengünstigeren Registrierung. Für nationale Endungen müssen sie nämlich erst umständlich nachweisen, daß sie in dem jeweiligen Land einen legalen Sitz haben.