Web

 

Kommentar: Anti Spam Day? Nichts als Augenwischerei!

23.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit AOL, Microsoft und Yahoo hatten gestern ausgerechnet drei von den Internet-Firmen den "Anti Spam Day" ausgerufen, in deren elektronischen Postfächern der meiste Werbemüll aufläuft. Im Netz weltweit und hierzulande sogar auf einem eigens einberufenen Kongress wurde über Spam diskutiert, und für Internet-Neulinge und -Laien mag vielleicht der ein oder andere nützliche Tipp dabei gewesen sein.

Trotzdem war die ganze Veranstaltung kaum sinnvoller als eine Demonstration gegen SARS oder schlechtes Wetter, denn sie verändert nichts Grundlegendes. Dass wir alle täglich eine Flut unerwünschter E-Mails erhalten, liegt vor allem darin begründet, dass die elektronische Post auch heute noch über Protokolle aus der Internet-Steinzeit verschickt wird. Solange jeder Hinz und Kunz über offene Relay-Server oder selbst aufgesetzte Mailer, die schon Minuten nach dem Versand wieder aus dem Netz verschwunden sind, Messages absetzen kann, die beim Empfänger mit dem Absender "Personalabteilung" und dem Betreff "Wichtige Informationen" ankommen, werden alle noch so gut gemeinten Proteste und auch juristischen Feldzüge gegen Spam wenig erreichen.

Ein immer wieder bedauerlicher Effekt dessen ist leider auch, dass es noch immer keine brauchbaren landes- oder gar weltweiten Verzeichnisse und Suchmaschinen für E-Mail gibt - kein Wunder, denn wer seine Adresse öffentlich macht, der wird über kurz oder lang gnadenlos zugespammt. Nur eine grundlegend neue Netzarchitektur mit festen, verifizierbaren Adressen wäre in der Lage, hier wirklich Abhilfe zu schaffen. Eine solche aber wird es wohl niemals geben, denn ohne Dinge wie dynamische Adressvergabe bei Wählverbindungen und Anonymität in weiten Bereichen wäre das Internet niemals zu dem geworden, was es heute ist. Es steht also zu befürchten, dass wir auch weiterhin mit Krücken wie Spam-Filtern, die aufwändig konfiguriert werden müssen und trotzdem auch "korrekte" E-Mails aussondern, leben müssen. (tc)