IT & Business Excellence

Product Lifecyle Management

Kollaborative Dokumentenverwaltung spart Geld

03.09.2012
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Der Konsumgüterproduzent Henkel setzt bei der Verwaltung von Produktdossiers auf die SAP-Anwendung Collaboration Folders (cFolders). Damit spart das Unternehmen rund 240.000 Euro in der Dokumentenverwaltung.
Foto: geometrix/Fotolia.com

Der Konsumgüterproduzent Henkel setzt in der Produktion seines vielfältigen Sortiments auf das Dokumentenmanagement und -austauschsystem Collaboration Folders (cFolders) von SAP. Die mit cFolders verwalteten Dokumente beinhalten eine detaillierte Dokumentation des gesamten Lebenszyklus für jedes einzelne Henkelprodukt – vom Waschmittel bis zum Klebstoff. Sie sind die Grundlage für den Produktionsprozess, an dem mehr als 150 externe Produktionspartner beteiligt sind, und sollen eine gleichbleibende Qualität der Produkte sicherstellen.

Ein Zahlendreher in der Rezeptur könnte das Produkt verfälschen

In den Produktdossiers finden die Produktionspartner alle Informationen, die sie für die korrekte Herstellung eines Henkelproduktes benötigen. „Fehler in den Dossiers würden das Ergebnis erheblich beeinträchtigen“, erläutert Christiane Werth, Business Projektleiterin bei Henkel, den Produktionsprozess. „Allein ein Zahlendreher in der Stückliste könnte dazu führen, dass ein anderer Rohstoff verwendet wird.“ Die Sachbearbeiter in den externen Produktionsstätten können die einzelnen Seiten eines Dokumentes nun papierlos einsehen, indem sie alle zu einem Dossier gehörenden Dokumente automatisch über cFolders aus den angeschlossenen SAP-Lösungen extrahieren.

Inhalt dieses Artikels