Harbich geht in Rente

Kohlstrung wird neuer Brother-Chef

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Wechsel an der Deutschlandspitze bei Brother: Matthias Kohlstrung wird Lothar Harbich ablösen, der Ende März 2014 in den Ruhestand gehen wird.

Eine Ära geht bei Brother zu Ende: Nach 33 Jahren Betriebszugehörigkeit wird Lothar Harbich am 31. März 2014 sich in den Ruhestand verabschieden. Harbich war bei Brother in Vertriebs- und Marketingpositionen bei verschiedenen Produktbereichen tätig.

Nach 33 Jahren verabschiedet sich Brother-Geschäftsführer Lothar Harbich in den wohlverdienten Ruhestand.
Nach 33 Jahren verabschiedet sich Brother-Geschäftsführer Lothar Harbich in den wohlverdienten Ruhestand.
Foto: Brother

Seit 2000 ist er Geschäftsführer der Brother International GmbH in Bad Vilbel, die sich überwiegend um den Vertrieb von Druckern, Scannern und Videokonferenzsystemen kümmert. Unter Harbichs Leitung konnte sich Brother unter den Top-Herstellern der Druckerbranche etablieren. So gewann das Unternehmen dieses Jahr erstmals den von ChannelPartner in Zusammenarbeit mit der GfK vergebenen Channel Excellence Award im Bereich Drucker.

Matthias Kohlstrung wird ab 1. April 2014 an der Spitze der Brother International GmbH in Bad Vilbel stehen.
Matthias Kohlstrung wird ab 1. April 2014 an der Spitze der Brother International GmbH in Bad Vilbel stehen.
Foto: Brother

Nachfolger Harbichs wird Matthias Kohlstrung, ein Eigengewächs der Bad Vilbener. Er kam 1991 zu Brother, wo er zunächst als kaufmännischer Mitarbeiter in der Abteilung Hausgeräte tätig war. Später übernahm er verschiedene Aufgaben innerhalb der Brother International GmbH. Seit 2003 ist er als Vertriebs- und Marketingleiter für alle Produktbereiche verantwortlich. Kohlstrung wird sich an der Aufgabe messen lassen müssen, neue Produktbereiche erfolgreich im deutschsprachigen Raum zu etablieren. So steht das Unternehmen bei Scannern und bei Videokonferenzlösungen noch ganz am Anfang der Markteinführung. Darüber hinaus gilt es, die Position in einem insgesamt stagnierenden Druckermarkt zu festigen und auszubauen. (awe)