Aura H2O

Kobo kündigt wasserdichten E-Reader an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der kanadische E-Reader-Spezialist Kobo hat mit dem "Aura H2O" jetzt auch ein wasserdichtes Lesegerät für E-Books im Angebot.

Der Kobo "Aura H2O" ist nach IP67 zertifiziert. Das bedeutet, dass er (bei geschlossener Anschlussabdeckung) in 1 Meter Wassertiefe mindestens ein halbe Stunde lang wasserdicht ist. Ansonsten basiert der H2O in Wesentlichen auf dem bereits bekannten Kobo-Topmodell "Aura HD". Er ist aber nochmals dünner und leichter und hat ein verbessertes Display.

Kobo Aura H2O halb unter Wasser
Kobo Aura H2O halb unter Wasser
Foto: Kobo

Verbaut ist ein Touchscreen mit "Carta"-E-Ink-Technik, einer Diagonale von 6,8 Zoll und 265 ppi Auflösung. Der Prozessor des Geräts taktet mit 1 Gigahertz und soll so ein schnelles virtuelles Umblättern erlauben. 4 Gigabyte Speicher sind eingebaut, weitere bis zu 32 GB lassen sich über eine Micro-SD-Karte zustecken. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit "bis zu zwei Monate" an - hier kann das E-Ink-Display seinen größten Vorteil ausspielen, nämlich dass es nur beim Ändern des Inhalts Strom verbraucht. Der Aura H2O hat zehn Schriften, die man in 24 Größen mit anpassbarer Schärfe und Stärke anzeigen kann. Mehr Details finden Interessierte in den Technischen Daten.

Kobo Aura H2O mit Store
Kobo Aura H2O mit Store
Foto: Kobo

Kaufen kann man den Kobo Aura H2O ab 1. Oktober unter anderem in Deutschland. Das Gerät kostet knapp 180 Euro und ist damit noch mal um einiges teurer als Amazons Stiftung-Warentest-Sieger "Kindle Paperwhite". Kobo gehört übrigens mittlerweile zum japanischen E-Commerce-Konzern Rakuten.

Kobo Aura H2O mit Buchseite
Kobo Aura H2O mit Buchseite
Foto: Kobo