Kneipptour mit BPM

Kneipp automatisiert Business-Prozesse

Susanne Franke ist freie Fachjournalistin in München.
Das Traditionsunternehmen hat sich auf den Weg zur Geschäftsprozess-gesteuerten Organisation gemacht.
Foto: Kneipp Group

Die naturheilkundlichen Studien des Gesundheitspioniers Sebastian Kneipp legten 1891 den Grundstein für die Kneipp-Werke. Heute ist das in Würzburg ansässige Unternehmen ein eigenständiger Betrieb innerhalb der weltweit operierenden Hartmann-Gruppe. Es beschäftigt weltweit zirka 350 Mitarbeiter.

Kneipp vermarktet Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel sowie Körperpflege- und Badeprodukte vor allem über Drogeriemärkte und den Lebensmitteleinzelhandel, aber auch über klassische Apotheken. Es operiert seit langem in Benelux und der Schweiz sowie in 18 weiteren Ländern mit Hilfe von Vertriebspartnern. Der Ausbau bestehender Märkte, zum Beispiel Frankreich, Tschechien, Japan oder USA, steht dabei genauso im Blickpunkt wie die Eroberung neuer Märkte in Asien und Osteuropa.

Immer mehr immer schneller

Die Expansionsvorhaben gepaart mit der raschen Entwicklung stellten Kneipp vor Herausforderungen. Immer mehr neue Produkte müssen in immer kürzeren Intervallen auf den Markt kommen, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Das heißt, der Produkteinführungsprozess muss möglichst stark verkürzt und mit der Lieferkette integriert werden.

Erschwerend kommt hinzu, dass Kneipp neben Kosmetik- und Gesundheitsartikeln auch Arzneimittel herstellt; das bedeutet hohe Anforderungen hinsichtlich der Qualität und durchgängigen Rückverfolgbarkeit der Produkte. Die gesamte Qualitätssicherung und -kontrolle muss nicht nur dokumentiert werden, sondern zudem weitestgehend automatisiert ablaufen.

Schließlich gilt es, auch die Verbindung zu den mehr als 40 Geschäftspartnern schnell und unkompliziert zu gestalten. Die Einzelhändler hat mittlerweile nur noch minimale Beständen vor und verlangen von den Anbietern immer häufiger Lieferungen im Just-in-Time-Verfahren - und das in Ländern mit unterschiedlichen Regularien.

Projektsteckbrief

  • Projektname: Automatisierung von Kerngeschäftsprozessen.

  • Branche: Naturheilmittel und Kosmetik.

  • Systemumgebung: SAP, Aris-Plattform, WebMethods.

  • Herausforderungen: Ausrichtung des Unternehmens an drei Kernprozessen.

  • Ergebnis: Ein Vielfaches an Produktänderungen lässt sich in kürzere Zeit einführen.

  • Stand des Projekts: Der Online-Shop ist live, erste Teilabläufe des Hauptgeschäftsprozesses für die Produkteinführung sind automatisiert.

  • Involvierter Anbieter/Dienstleister: Software AG.

  • Ansprechpartner: Christian Schulze, CIO Kneipp.