Neuer Apps-Großkunde

KLM führt Gmail für 11.200 Crew-Mitglieder ein

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die niederländische Fluggesellschaft KLM ist neuer Großkunde für Google Apps Premier Edition.
KLM-Crewmitglieder präsentieren 2009 ihre aktuellen Uniformen. (Foto: KLM)
KLM-Crewmitglieder präsentieren 2009 ihre aktuellen Uniformen. (Foto: KLM)

Im Vordergrund steht dabei zunächst die Nutzung von E-Mail an jedem Ort mit beliebigen Internet-fähigen Geräten wie privaten Notebooks, gemeinsam genutzten PCs, Blackberrys, Mobiltelefonen oder PDAs. 11.200 Crew-Mitglieder nutzen ab sofort Googles Webmail-Dienst "Gmail". Für zahlende Apps-Kunden bietet der Service Postfächer mit 25 Gigabyte Speicherplatz (private Nutzer erhalten derzeit rund 7,5 GB), die Integration des Instant-Messaging-Dienstes Google Talk sowie die Möglichkeit der Übersetzung aus und in 42 Sprachen mit einem Mausklick.

Da die meisten KLM-Mitarbeiter mit den Consumer-Produkten bereits vertraut waren, gab es laut Google praktisch keinen Schulungsaufwand für das Deployment. "Wir freuen uns, diese globale Airline als neuen Kunden anzukündigen", sagt Adrian Joseph, Managing Director of Google Enterprise for EMEA (Europa, Nahost und Afrika). "Die Zugänglichkeit und Flexibilität machen Google Apps für Unternehmen mit vielen mobilen Nutzern besonders interessant und erlauben ihnen, ihr internes Kommunikationsnetz zu verbessern."