Gratis-WLAN in Berlin

Kleiner fränkischer Spezialist erhält Zuschlag für Hotspots

Florian Maier kümmert sich um reichweitenstarke und populäre IT-Themen an der Schnittstelle von B2B und B2C. Er schreibt hauptsächlich für das Portal COMPUTERWOCHE.
Kostenloser Zugang zum Internet in öffentlichen Gebäuden - das ist in Deutschland vielerorts noch Zukunftsmusik. In der Bundeshauptstadt Berlin wird der Traum vom freien WLAN-Zugang nun Realität.

Den Zuschlag für das WLAN-Projekt hat der Berliner Senat dem jungen fränkischen IT-Unternehmen Abl Social Federation GmbH erteilt. Die Fürther sollen laut Mitteilung nun für die Installation von insgesamt 650 "Social Hotspots" in und an öffentlichen sowie kulturellen Gebäuden sorgen.

In der Bundeshauptstadt Berlin entstehen in den nächsten Monaten insgesamt 650 kostenlose WLAN-Hotspots.
In der Bundeshauptstadt Berlin entstehen in den nächsten Monaten insgesamt 650 kostenlose WLAN-Hotspots.
Foto: MA PHOTOGRAPY / shutterstock.com

So kommen Berliner künftig in den Genuss eines kostenlosen Internetzugangs - zum Beispiel in Rathäusern, Bibliotheken, Bürgerämtern oder sozialen Einrichtungen. Jeder der WLAN-Hotspots deckt unter optimalen Bedingungen einen Radius von circa 250 Metern ab. Die Nutzung der Hotspots ist dabei nicht nur kostenlos, sondern auch zeitlich unbegrenzt. Der Auftrag wird vom Berliner Senat mit circa 170.000 Euro bezuschusst, daneben sichern (maximal) zehnsekündige Werbeeinblendungen die Finanzierung des WLAN-Hotspot-Großprojekts in Berlin.

Das in Fürth beheimatete Unternehmen abl social federation GmbH darf sich über den Zuschlag für den Großauftrag freuen. Im Bild Geschäftsführer Benjamin Akinci, stellvertretender Geschäftsführer Nils Jahn sowie Benjamin Becker (Leiter Technik und Entwicklung) (v.l.n.r.).
Das in Fürth beheimatete Unternehmen abl social federation GmbH darf sich über den Zuschlag für den Großauftrag freuen. Im Bild Geschäftsführer Benjamin Akinci, stellvertretender Geschäftsführer Nils Jahn sowie Benjamin Becker (Leiter Technik und Entwicklung) (v.l.n.r.).
Foto: abl social federation GmbH

Vom G7-Gipfel in die Bundeshauptstadt

Das Team der Abl Social Federation kann trotz seiner noch jungen Geschichte (gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2013) auf viel Erfahrung im Bereich der öffentlichen Internetversorgung zurückgreifen. Erst vor wenigen Wochen haben die Fürther beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau den Pressebereich drathlos vernetzt. Daneben haben die Franken bereits zahlreiche Banken, Gemeinden, Ministerien, sowie private und öffentliche Unternehmen mit Erfolg "ans Netz" gebracht.