Kleine Firmen - kleine Gehälter

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
IT-Spezialisten verdienen in kleinen IT-Unternehmen im Schnitt fünf bis 15 Prozent weniger als ihre Kollegen in großen Betrieben. Im Vertrieb und im technischen Kundendienst erzielen jedoch die Mitarbeiter in kleineren Betrieben höhere Einkommen.

 Nachdem die CW gemeinsam mit Towers Perrin aus Frankfurt am Main zur CeBIT die Gehälter der Führungskräfte unter die Lupe genommen hatte, waren diesmal die Einkommen der Mitarbeiter in mittelständischen Unternehmen Gegenstand der Untersuchung, und zwar im Vergleich zu ihren Kollegen in großen Firmen.

So verdient ein Einsteiger im IT-Beratungsumfeld bei einem kleinen Unternehmen mit weniger als 300 Millionen Euro Umsatz ein Grundgehalt von 33 667 Euro. Sein Zielgehalt ist um 33 Prozent höher und liegt bei 44 618 Euro. Das Grundgehalt umfasst alle Gehaltsbestandteile, die nicht durch die Leistung beeinflusst werden. Ein dreizehntes oder vierzehntes Monatsgehalt sowie Weihnachts- und Urlaubsgeld sind also eingeschlossen. Das Zielgehalt hingegen bildet die Summe aus dem Grundgehalt und variablen Bestandteilen wie Provisionen, Gewinnbeteiligungs-, Management- oder Leistungsboni.

Thomas Heyn, Jack Russell Consulting: "IT-Experten in Anwenderfirmen profitieren von geregelten Arbeitszeiten."
Thomas Heyn, Jack Russell Consulting: "IT-Experten in Anwenderfirmen profitieren von geregelten Arbeitszeiten."

In einem großen Betrieb mit über 300 Millionen Euro Umsatz erreicht der IT-Einsteiger ein ähnlich hohes Zielgehalt - im Durchschnitt 44967 Euro - , allerdings beträgt der variable Anteil nur sieben Prozent. Im technischen Kundendienst kommt der Neuling auf ein Jahreseinkommen von 42092 Euro, in einem großen Unternehmen liegt er bei 41618 Euro. Auch im Vertrieb kommen die Mitarbeiter in kleinen IT-Unternehmen besser weg als in großen. Allerdings ist der Unterschied zwischen Grund- und Zielgehalt bei kleinen Unternehmen sehr groß mit 50 Prozent. Das bedeutet, bei einem mageren Basiseinkommen von 34997 Euro kann der Verkäufer im Durchschnitt 52623 Euro verdienen.

Towers-Perrin-Vergütungsberater Laurent Grimal erklärt das damit, dass die kleineren Firmen ein höheres Geschäftsrisiko tragen und danach trachten, die Fixkosten möglichst niedrig zu halten. „Kleine Firmen übertragen ihren Beschäftigten mehr Verantwortung als große“, sagt Grimal. Konsequenz sei, dass die Gehälter stärker an das Ergebnis und die Geschäftsentwicklung gekoppelt seien. Die Großen könnten auf einem größeren Kundenstamm aufbauen, dadurch sei das Risiko und in der Folge auch der variable Anteil geringer.

Erfahrene Berater erreichen in kleinen Unternehmen im Durchschnitt ein Jahresgehalt von 70538 Euro. In großen Firmen verdienen sie weniger und streichen durchschnittlich 64128 Euro ein. Auch im technischen Kundendienst liegt der erfahrene Mitarbeiter im Mittelstand mit 72124 Euro vor seinem Kollegen im großen Betrieb, der 63099 Euro am Jahresende in der Tasche hat. Dank dem hohen variablen Anteil - 48 Prozent - können die Verkäufer im Mittelstand 83577 Euro durchschnittlich erzielen, in großen Firmen liegt das Gehalt bei 76608 Euro (variabler Anteil 36 Prozent).

Die IT-Fachleute wie Entwickler, Datenbank- und Netzspezialisten verdienen um einiges weniger als die Berater und Verkäufer, und sie schneiden auch schlechter ab als ihre Kollegen aus großen Betrieben. So kommen die Juniorprogrammierer und Nachwuchs-Netzspezialisten auf ein durchschnittliches Salär von etwa 41000 Euro, wobei der variable Anteil zehn Prozent ausmacht. Der Datenbankexperte schneidet schlechter ab und muss sich mit 32343 Euro begnügen. Auch für die Erfahrenen wachsen die Bäume nicht in den Himmel.

Der Programmierprofi verdient 48877 Euro im Jahr, der Netzwerkprofi immerhin 59654. Der variable Anteil macht dabei jeweils 13 Prozent aus. Auch in dieser Kategorie schneidet der Datenbankfachmann am schlechtesten ab und verdient 40942 Euro im Jahr mit einem minimalen variablen Anteil von drei Prozent. Zieht man jetzt noch den Vergleich zu den Großunternehmen heran, so lässt sich sagen, dass die IT-Mitarbeiter bei den Großen im Durchschnitt zwölf bis 13 Prozent besser verdienen als im Mittelstand.

Weniger Geld bei Anwenderunternehmen

Aufgrund seiner Beratungspraxis kommt Grimal zum Schluss, dass die mittelständischen IT-Hersteller ihre Computerfachleute im Durchschnitt zehn bis 20 Prozent besser bezahlen als die vergleichbaren Anwenderfirmen. Als wichtigste Gründe nennt der Vergütungsprofi, dass beim Anwender IT nicht Kerngeschäft ist und dass die Mitarbeiter oft etwas schlechter qualifiziert und die Aufgaben nicht so komplex sind wie bei den Herstellern. Oft setzen für den Anwender die Hersteller die anspruchsvollen Tätigkeiten um, und der IT-Abteilung bleibt dann noch der Support übrig.

Auch Thomas Heyn, Partner bei der Personalberatung Jack Russell in München, schätzt den Unterschied zwsichen Anwender- und Herstellereinkommen auf 15 bis 20 Prozent. Er empfiehlt aber, nicht nur den rein monetären Aspekt in Betracht zu ziehen, sondern „das Gesamtpaket“. Damit meint er die in der Regel besseren sozialen Leistungen, eine höhere Arbeitsplatzsicherheit und geregelte Arbeitszeiten. Darüber hinaus sei es beim Anwender „eher ruhiger als beim Hersteller“, da nicht der permanente Verkaufsdruck zu spüren sei, der sich vor allem in Krisenzeiten besonders bemerkbar mache.

Inhalt dieses Artikels