Primesense

Kinect-Hersteller bietet Entwickler-Kits an

10.01.2011 | von pte pte
Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann Microsoft Kinect den Sprung von der Spielkonsole auf den PC schaffen würde.

Zwar war bereits in den vergangenen Wochen inoffizielle Software aufgetaucht, mit der das Gerät auch mit dem PC eingesetzt werden kann, eine offizielle Version war jedoch ausgeblieben.

Im Kinect-Sensor von Microsoft werkelt ein Spezialchip von Primesense aus Israel.
Im Kinect-Sensor von Microsoft werkelt ein Spezialchip von Primesense aus Israel.

Das israelische Unternehmen Primesense hat den Chip entwickelt, der das Herzstück der Kinect-Steuerung darstellt. Nun bietet der Hersteller des Chips Entwickler-Kits der Technologie an, um die Einsatzgebiete der Gestensteuerung zu erweitern, berichtet die BBC. Unterschiedliche Hersteller haben mittlerweile eigene Geräte mit Kinect-Technologie angekündigt.

Nun soll die Technologie unter offener Lizenz angeboten werden und so für Entwickler rund um die Welt verfügbar sein. Die Interesse ist groß, nach Angaben von Microsoft wurden schließlich bereits im Vorweihnachtsgeschäft acht Millionen Kinect-Geräte verkauft. Mit der Freigabe der Technologie will man den "Primesensor"-Chip Entwicklern zur Verfügung stellen, um die Steuerung auch auf andere Endgeräte zu bringen, so Tamir Berliner, einer der Gründer von Primesense.

"Es wird alles Open-Source sein, damit man es nehmen und mit jedem Gerät einsetzen kann", so Berliner. Einen Vorgeschmack auf die neuen Anwendungen die dadurch entstehen, gab es bereits auf der Elektronikmesse CES - dort wurde die Gestensteuerung für einfache Spiele, eine Fotogalerie und eine Videothek vorgestellt. "Jetzt sehen wir, dass Computerspiele nur der Anfang sind", gibt sich Berliner zuversichtlich. (pte)

Newsletter 'Hardware' bestellen!