Web

 

Kinder wünschen sich Computerspiele vom Christkind

07.12.2006
Der Drang zum Daddeln setzt früh ein - PC- und Konsolenspiele sind schon bei Grundschülern angesagt.

Ungeachtet der aktuellen Diskussion über ein Verbot von "Killerspielen" steht Weihnachten bei den Kindern 2006 im Zeichen der PC- und Konsolenspiele. 47 Prozent der Sechs- bis Zwölfjährigen wünschen sich vor allem Computer, Spielkonsolen und die dazu gehörenden Games. Das teilt das Marktforschungsunternehmen Synovate Kids+Teens in München mit. Demnach erklärten 57 Prozent der Jungen und auch 36 Prozent der Mädchen, dass sie sich über solche Geschenke freuen würden. Schon bei den Sechs- bis Achtjährigen stehen die elektronischen Spielereien in 33 Prozent der Fälle auf dem Wunschzettel.

Weniger gefragt sind dagegen laut dem Marktforschungsunternehmen traditionelle Spielzeuge wie Autos, Autorennbahnen oder Dinge zum Basteln. Hier sank die Wunschrate von 42 Prozent im Jahr 2004 auf 33 Prozent. Auf den Plätzen folgen Sportgeräte wie Fahrräder oder Fußbälle mit 30 Prozent sowie Unterhaltungselektronik vom Handy bis zum MP3-Player mit 29 Prozent. Der Wunsch nach barem Geld oder Kleidung als Geschenk hängt stark vom Alter ab: Während sich von den Sechs- bis Achtjährigen nur vier Prozent Geld und sechs Prozent Kleidung wünschen, freuen sich schon zwölf Prozent der Elf- bis Zwölfjährigen über Geldgeschenke. Kleidung und Schuhe wünschen sich elf Prozent der Kinder dieser Altersgruppe. Befragt wurden 715 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. (dpa/ajf)

Zur Diskussion über "Killerspiele": Special bei Gamestar.de