Web

 

Kerbango und Sonicbox basteln an Internet-Radios

13.10.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Startup-Company Kerbango hat heute ihre Website gestartet, die als Portal für Internet-Radiosender fungiert. Hier können die Online-Nutzer zwischen den verschiedensten Online-Radio-Kanälen darunter CNN, ABC oder BBC wählen. Das Unternehmen hofft jedoch, sich von den anderen Anbietern im Markt durch sein Internet-Radio-Gerät abzuheben, das ohne Verbindung zum PC funktioniert. Der bisher namenlose Apparat befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Er soll via eingebautem Modem den Internet-Zugang drahtlos herstellen. Die Anwender können wie bei herkömmlichen Radios über einen Drehknopf zwischen den einzelnen Sendern wählen. Kerbangos Radio soll außerdem wie ein MP3-Player in der Lage sein, Musik oder Programme aufzuzeichnen. Angestrebter Liefertermin ist das erste Quartal 2000.

Sonicbox Inc. bastelt an einem Internet-Radio-Tuner, der Online-Übertragungen auf herkömmliche Radiogeräte überträgt. Das Gerät besteht aus einer Basiseinheit, die mit dem PC verbunden wird, und einer Fernbedienung. Die Basiseinheit transferiert die Internet-Radiosendungen zu einer Frequenz, die noch nicht von FM-Empfängern im Umkreis von zirka 30 Metern belegt ist. Mit der Fernbedienung können die Programme ausgewählt, weitere Informationen über ein Lied abgefragt oder CDs eingekauft werden. Sonicbox plant, 800 Radiostationen verfügbar zu machen. Der Tuner soll ebenfalls im ersten Quartal 2000 auf den Markt kommen und zirka 50 Dollar kosten.