Kleine Helfer

Kendo UI Mobile - HTML5-Framework für Smartphone-Apps

01.10.2013 | von Diego Wyllie (Autor) 
Diego Wyllie
Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Email:
Vor allem im Mobile-Bereich müssen Softwarehersteller in eine elegante, intuitive und schöne Arbeitsoberfläche investieren. Hilfe verspricht hier das auf HTML5, CSS3 und Javascript basierende Mobile-Framework "Kendo UI Mobile" von dem amerikanischen Softwareunternehmen Telerik.
Mit Kendo UI Mobile gelingen hübsche GUIs beispielsweise für Smartphone-Apps.
Mit Kendo UI Mobile gelingen hübsche GUIs beispielsweise für Smartphone-Apps.
Foto: Diego Wyllie

Die Lösung soll App-Entwickler in die Lage versetzen, native Benutzerschnittstellen für verschiedene Plattformen auf Basis von Web-Standards zu realisieren. Dazu bietet das Framework zahlreiche vorgefertigte UI-Widgets für Standardkomponenten wie Buttons, Tabellen oder Listen, die man in die eigene Anwendung integrieren kann. Zur Laufzeit wird der Style der jeweiligen Plattform auf die Komponenten angewendet, so dass sie wie native UI-Elemente aussehen.

Kendo UI Mobile steht in der letzten Betaphase, das erste Release soll Ende März erscheinen. Den Beta-Sourcecode können Interessierte nach ihrer Registrierung ab sofort herunterladen.

Für Open-Source-Projekte bietet der Hersteller das Framework unter einer GPL-Lizenz kostenfrei an. Wer die Lösung bei kommerziellen Projekten einsetzen möchte, muss einen Abonnementpreis von knapp 200 Dollar pro Entwickler und Jahr bezahlen. Enthalten sind neben dem Mobile-Modul weitere Komponenten für Web-Apps und Datenvisualisierung.

CW-Fazit: Durch Kendo UI Mobile kommen Entwickler dem Traum von universellen, plattformunabhängigen Apps einen Schritt näher - ein vielversprechendes Tool, das man im Auge behalten sollte.

Newsletter 'Software' bestellen!