Kellergrüße aus Amerika: Das 3. Quartal 2007 im Überblick

25.10.2007
Der Handymarkt konnte im 3. Quartal 2007 deutlich zulegen. Nachdem Nokia die Spitzenposition im Jahresabo gebucht hat und Samsung im Vorquartal den zweiten Platz von Motorola übernahm, gehen die Gefechte zwischen Sony Ericsson und LG - Plätze vier und fünf - in die heiße Phase. Einziger Negativ-Ausreißer ist erneut Motorola, der im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich an Boden verliert.

Vier Gewinner, ein deutlicher Verlierer. So oder ähnlich könnte die Zusammenfassung aller Marktzahlen der fünf großen Mobilfunk-Hersteller für das 3. Quartal 2007 lauten. Während aus Finnland erneut Verkaufsrekorde gemeldet wurden, zeigen sich auch andere Mitglieder der Handybranche mit den Ergebnissen der vergangenen drei Monate zufrieden - nur in den USA herrscht abermals Endzeitstimmung.

Aktuellen Zahlen der Marktforscher von iSuppli zufolge, wurden zwischen Juli und September 2007 weltweit 283 Millionen Mobiltelefone verkauft. Das waren 6,4 Prozent mehr als im Vorquartal, gegenüber Q3 2006 stieg der Absatz um 15,4 Prozent. Wer den Markt kennt, wird über die Spitzenposition nicht überrascht sein: Erneut setzt sich Nokia mit 111,7 Millionen verkauften Handys gegen die Asiaten und Amerikaner durch, der Marktanteil steigt auf Monopol-verdächtige 39,5 Prozent. Dass auch die Konkurrenz zulegen kann, stellt Samsung unter Beweis. Die Koreaner belegen mit 42,6 Millionen verkaufter Einheiten bei einem Marktanteil von 15,1 Prozent den zweiten Platz und rücken dichter an den Platzhirschen heran: während Samsung verglichen zum Vorquartal rund 13,9 Prozent mehr Endgeräte verkaufte, stieg der Absatz bei Nokia um 10,8 Prozent.

Inhalt dieses Artikels