Keine Schwarz-Weiß-Malerei

23.02.2001
Von Cornelius Storm
Weder Wiskey, Michael Jackson noch ein Klon aus Beidem macht das neue Spiel Black & White zum interessanten Freizeitspaß. Dafür erfüllt es fast jeden Spielerwunsch.

Falls Sie gerade einen schicken, schnellen PC im Arbeitszimmer stehen haben oder Ihren Ehepartner, den Neffen Eberhard, den Nachbarsjungen oder sonst jemanden gehörig beeindrucken wollen, sollten Sie Black & White starten: Wunderschöne 3D-Grafik, gewaltfreier, niedlicher Spielinhalt und ansprechender Sound – ein sicherer Treffer.

Beim Aufbauspiel des legendären Spieledesigner Peter Molyneux übernimmt der Spieler als allmächtige Gottheit die Herrschaft über ein kleines, primitives Volk. Und ist völlig frei in seinen Entscheidungen: Alle Situationen lassen sich auf eine gute und eine böse Art lösen.

Black & White sind eigentlich drei Spiele in einem: Aufbaustrategie, storybasierendes Action-Adventure und Tamagotchi. Letzteres, weil der Spieler als Gehilfen eine ausgesprochen niedliche Kreatur heranzüchten kann. Wenn man als Gott beispielsweise einen Baum ausreißt, während die Kreatur (die übrigens Affe, Tiger oder Kuh sein kann) zuschaut, lernt sie dadurch das Konzept “entwurzeln” und kann in Zukunft selber die Sache anpacken und Wälder abholzen – was manchmal nötig ist, wenn es dem Volk an Holz fehlt.

Doch das ist nur ein Bruchteil dessen, was in diesem Meisterwerk an schönen Ideen versteckt ist – ein genauer Blick lohnt in jedem Fall.

Hersteller: Lionhead

Inhalt dieses Artikels