Web

Cards abgeklemmt

Keine Instagram-Fotos mehr in Twitter

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Instagram-Nutzer können ihre Fotos jetzt nicht mehr direkt in Twitter anzeigen lassen.
Twitter-Card-Beispiel mit Content der "New York Times"
Twitter-Card-Beispiel mit Content der "New York Times"
Foto: Twitter

Der von Facebook übernommene Fotodienst hat gestern die Unterstützung für Twitter-Cards komplett abgeschaltet, wie unter anderem das Technikblog "All Things Digital" berichtet. Twitter Cards ermöglichen Inline-Vorschauen von externen Inhalten direkt auf der Webseite und in den offiziellen mobilen Apps von Twitter für iOS und Android.

Twitter hat in seinem Statusblog inzwischen offiziell bestätigt, dass Instagram die Funktion nicht länger unterstützt. Ganz überraschend kommt dies nicht, nachdem Instagram-Gründer Kevin Systrom den Schritt vergangene Woche einem Bericht von "TechCrunch" zufolge auf der Internet-Konferenz LeWeb in Paris angekündigt und damit begründet hatte, Instagram wolle seine Nutzer verstärkt auf die eigene Web-Präsenz holen.

Twitter wiederum wird laut "New York Times" noch vor Ende des Jahres eigene Fotofilter anbieten, die dann in direkte Konkurrenz zu denen von Instagram treten. Der Kampf um die Online-Bilderdienste ist derzeit voll entbrannt - auch Google ist mittlerweile mit "Snapseed" am Start, das es mit Nik Software übernommen hatte.