Microsoft

Keine Beta von Office 2010 für jedermann

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft wird seine nächste Bürosuite "Office 2010" (bisheriger Codename "Office 14") nicht von jedermann als Public Beta testen lassen.

Stattdessen plant der Konzern, eine Vorabversion mit einer größeren Gruppe eigens dazu eingeladener Nutzer auf Herz und Nieren zu prüfen. Die "Technology Preview" von Office 2010 soll dazu an "tausende User" einer geschlossenen Benutzergruppe gehen. Diese soll sowohl bei wichtigen Großkunden als auch aus zufällig ausgewählten Consumern rekrutiert werden.

Sein letztes Office-Release 2007 hatte Microsoft noch in zwei Betas veröffentlicht und zudem zum Testen im Browser bereitgestellt.

Microsoft teilte ferner mit, dass Office 2010 erstmals auch in zwei separaten Versionen für 32- und 64-Bit-Betriebssysteme erscheinen wird. Die finale Version der neuen Bürosuite ist für das erste Halbjahr 2010 avisiert.