VBA, Makros, Add-ins

Kein vollwertiges Office 2013 für ARM-Tablets

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Office-Version für ARM-basierende Tablets mit Windows 8 RT wird entscheidend weniger können als ihr Desktop-Pendant.
Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Vorstellung von Office 2013
Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Vorstellung von Office 2013
Foto: Microsoft

Um Akkulaufzeit und Stabilität nicht zu beeinträchtigen, verzichtet Microsoft offenbar in Office 2013 RT auf Visual Basic for Applications (VBA) und damit auch auf Makros. Außerdem lassen sich in dem ARM-Office keine zusätzlichen Funktionen über Add-ins von Drittanbietern integrieren, berichtet das US-Blog "The Verge" unter Berufung auf Insider.

Speziell der Verzicht auf Makros macht Tablets mit Windows 8 RT damit noch weniger unternehmenstauglich als sie das ohnehin schon sind (durch die fehlende Möglichkeit beispielsweise, sich an einer Windows-Domäne anzumelden). Microsoft hat in Office 2013 RT zumindest einer Quelle zufolge überdies auch noch "ein paar" weitere Features der x86-Version weggelassen. Welche das genau sind, ist nicht bekannt.

Außerdem wird Office 2013 RT dem Bericht zufolge zunächst als Vorschauversion ("Preview") auf den ersten ARM-basierenden Windows-Tablets installiert sein. Erst Anfang 2013 solle die endgültige Version dann als kostenloses Upgrade nachgeliefert werden, heißt es weiter.