Web

 

KarstadtQuelle meldet starkes Online-Geschäft

20.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Essener Handelskonzern KarstadtQuelle AG verzeichnete im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben ein Online-Bestellvolumen von 1,59 Milliarden Euro (geplant waren 1,5 Milliarden Euro), das sind 28 Prozent mehr als die 1,24 Milliarden Euro aus dem Jahr 2002. Der Anteil der Online-Einnahmen am Gesamtumsatz stieg von 7,8 Prozent im Vorjahr auf 10,3 Prozent für 2003. Außerdem hätten die Portalseiten (quelle.de, karstadt.de, neckermann.de und neuerdings auch sparen24.de) 51 Prozent mehr Zugriffe verzeichnet als im Jahr 2002.

Allerdings ist das Geschäft im Netz wohl der einzige Lichtblick des abgeschlossenen Geschäftsjahres. Das "Handelsblatt" berichtet, Europas größtem Warenhaus- und Versandhandelskonzern drohe zum ersten Mal seit der Fusion von Karstadt und Quelle vor fünf Jahren ein operativer Verlust. Die Commerzbank wird dazu mit der Aussage zitiert, sie erwarte einen Verlust vor Steuern und Firmenwertabschreibungen (EBTA) von 40 Millionen Euro. Das Unternehmen wollte dies allerdings nicht offiziell bestätigen und verwies auf die offizielle Veröffentlichung seiner Bilanz am 23. März. (tc)