Ratgeber Karriere

Chancen für Quereinsteiger

Karriereratgeber - Dierk Schindler, NetApp

06.10.2016
Vom 6. bis zum 19. Oktober betreut der promovierte Rechtsanwalt Dierk Schindler von Netapp das Karriere­forum der COMPUTERWOCHE und beantwortet unter anderem Fragen zu Chancen von Quereinsteigern in der IT-Branche.
Dierk Schindler ist Mitglied der Geschäftsführung der deutschen NetApp-Niederlassung.
Dierk Schindler ist Mitglied der Geschäftsführung der deutschen NetApp-Niederlassung.

Schindler ist seit 2009 Mitglied der Geschäftsführung der NetApp Deutschland GmbH, die in den Jahren 2014 und 2015 Spitzenpositionen im Great-Place-to-Work Ranking erreicht hat. Operativ verantwortet der Rechtsanwalt den Bereich "Legal & Deal Management" für Europa, den Mittleren Osten & Afrika sowie das weltweite Vertragsmanagement von NetApp Inc. Für diese Arbeit ist Schindler mit seinen Teams in 2014 und 2015 mit dem "IACCM Global Innovation Award" ausgezeichnet worden. Er ist verschiedentlich als Vortragender und Gastdozent an Universitäten tätig und publiziert zu verschiedenen Themen in den Bereichen Recht und Management.

Mehr zu NetApp als Arbeitgeber.

Stellen Sie Ihre Fragen an Dierk Schindler einfach unterhalb dieses Beitrags über unsere Disqus-Kommentarfunktion. Sie werden dann zeitnah beantwortet. (hk)

 

Dierk Schindler

Sehr geehrter Herr Wagner,

das ist in der Tat so manches Mal eine Herausforderung. Ich möchte drei Strategien nennen, die hier helfen können:

Erstens, sollte man immer nicht nur die Bewerbung an sich, sondern auch den Lebenslauf noch einmal im Bezug auf die konkrete Stelle hinterfragen; in der Regel ist es sinnvoll, bestimmte Qualifikationen oder Erfahrung stärker zu betonen und zwar im Hinblick auf die konkrete Stelle und das Unternehmen.

Zweitens, sollten Sie ruhig den Mut haben, Lücken in der Ausbildung aktiv anzusprechen und deren Abdeckung z.B. durch einschlägige Berufserfahrung etc. darstellen.

Drittens, unterschätzen Sie nicht, dass Berufserfahrung, Fortbildung und die Offenheit zur Weiterentwicklung stark an Bedeutung gegenüber der ‚klassischen Ausbildung‘ gewinnen; wenn Sie also hier Pluspunkte haben, stellen Sie diese definitiv in den Vordergrund.

Last but not least, wenn Sie Bedenken haben, dass Sie nicht durch den ersten „Filter“ / standardisierten Auswahlprozess kommen könnten: Viele Unternehmen haben heute ein „Referral-Programm“, d.h. einen Prozess über den Mitarbeiter Kandidaten empfehlen können. Wenn Sie also einen Kontakt in das Unternehmen haben oder ­– z.B. über Associations
wie ACC order IACCM und deren Veranstaltungen – aufbauen können, ist das oftmals auch hilfreich.

Alles Gute für Sie,
Dierk Schindler

Tobias Wagner

Hallo Herr Schindler, mittlerweile sind ja viele Bewerbungsverfahren standardisiert und laufen elektronisch ab. Wie kann man als Quereinsteiger, der vielleicht nicht alle erforderlichen Qualifikationen mitbringt dafür aber andere Qualitäten hat trotzdem überzeugen? Worauf kommt es dann bei einer Bewerbung besonders an? Vielen Dank für Ihre Antwort und viele Grüße Tobias Wagner

Dierk Schindler

Sehr geehrte Frau Altkofer,

vielen Dank für Ihre Frage. Zunächst zum ersten Teil Ihrer Frage – „was bringen Quereinsteiger einem Unternehmen“ – Hierbei ist aus meiner Sicht ein zentraler Punkt die oft
umfassendere Kompetenz von Quereinsteigern. Solche Kandidaten haben ja in der Regel eine zusätzliche Ausbildung und/oder sogar fundierte Praxiserfahrung in
anderen Jobs. Das ist ein „Plus“ in Sachen hard skills, aber vielfach
auch ein Vorsprung an Berufserfahrung (durch den anderen Job) bei
gleicher Erfahrung in der ausgeschriebenen Rolle.

Zum zweiten Teil Ihrer Frage "wie sich Personalverantwortliche davon überzeugen lassen?" - Zunächst einmal, indem Sie eine klare Verbindung aufzeigen können, zwischen der
beruflichen Vorerfahrung oder zusätzlichen Ausbildung und der konkreten
Rolle. Mit einem stimmigen, persönlichen Pitch dazu stellen sie nicht
nur eine Unterscheidungskriterium heraus, sondern zeigen auch gleich
Ihre Fähigkeit zum Transferdenken.

Persönlich sehe ich einen Trend zur Offenheit gegenüber „nicht
klassischen“ Arbeitsbiographien. Die immer kürzere Halbwertszeit von
Wissen führt meines Erachtens dazu, dass die Offenheit für Neues, eine
breite Erfahrung und eben die Fähigkeit zu Lernen und Wissen zu
transferieren immer mehr Gewicht im Bewerbungsverfahren bekommt.

Herzlichen Gruß und alles Gute für Sie,
Dierk Schindler

Ann-Kristin Altkofer

Guten Tag Herr Schindler,

was denken Sie, bringen
Quereinsteiger einem Unternehmen und wie lassen sich auch die
Personalchefs davon überzeugen?
Herzliche Grüße
Ann-Kristin Altkofer

Dierk Schindler

Sehr geehrte Frau Groß,

ganz allgemein sind die Chancen im Inhouse-Umfeld gut, allerdings befindet das Anforderungsprofil für Kandidaten stark im Wandel. Zunächst einmal bleibt es dabei, dass juristische Hard-Skills quasi die „Eintrittskarte“ zum Bewerbungsverfahren sind. Im Bereich IT sind dies Dinge wie Grundzüge des Patent- und Urheberrechts, internationales
Vertrags- und Vetrtriebsrecht etc.Immer wichtiger werden allerdings die Commercial Skills, d.h. die Fähigkeit das Geschäftsmodell eines Unternehmens in juristsische Strategien und Lösungen zu übertragen. In konkreten Deals geht es z.B. darum, die kommerzielle Seite (Revenue Recognition / Umsatzanerkennung nach US GAAP) bis hin zum financial modelling zu begreifen.

Last but not least zählen für Juristen auch mehr und mehr die soft skills:Teamfähigleit und Kommunikation, Legal Project Management, Offenheit für Innovation und die Chancen, die im Bereich LegalTech liegen. Typischerweise kommen gerade letztere Fähigkeiten in der juristischen Ausbildung zu kurz. Hier sind Praktika oder eine Werkstudenten-Stelle
ein probates Mittel.

Das Positive ist, dass vor diesem Hintergrund Kandidaten mit juristischem Background häufig die angesprochenen Skills mitbringen und Ihnen somit der Quereinstieg erleichtert wird. Es lohnt sich übrigens auch, Non-Profit-Organisationen / Associations abseits vom juristischen
Mainstream anzusehen, wie z.B. IACCM (International Association of Commercial and Contract Management) – diese bieten eine Vielzahl an Informationen und Angeboten.

Herzlichen Gruß und alles Gute für Sie,
Dierk Schindler

Regina Groß

Sehr geehrter Herr Schindler,

ich habe bald mein
Jura-Studium abgeschlossen und interessiere mich für eine
Karriere jenseits der Anwaltskanzlei. Welche Chancen bieten
sich für einen Quereinsteiger mit juristischem Hintergrund bei
einer Firma wie NetApp? Welche Schwerpunkte der juristischen Arbeit sind hier von
Nutzen? Wie kann man sich auf die Arbeit im IT-Umfeld
vorbereiten?
Vielen Dank schon einmal vorab,
Regina Groß

Dierk Schindler

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich Willkommen im Karriereforum der Computerwoche.

In den nächsten zwei Wochen stehe ich Ihnen hier zu allen Fragen rund um
das Thema Karriere Rede und Antwort. Gerne gebe ich Ihnen Einblicke und
Ratschläge zu Karrierechancen (auch von nicht IT-lern und
Quereinsteigern) im IT-Dienstleistungsbereich.

Nutzen Sie die Gelegenheit und diskutieren Sie Ihre Anliegen mit mir.
Stellen Sie mir Fragen zu den Herausforderungen, die Sie bei einem
modernen IT-Dienstleister erwarten, welche Qualifikationen Sie
mitbringen sollten, welche Möglichkeiten sich für Quereinsteiger
bieten, welche Karrierechancen Sie in diesem Umfeld haben oder wie der
Arbeitsalltag in einem Unternehmen wie NetApp aussieht.

Ich freue mich auf Ihre Beiträge, Fragen und einen regen Austausch.

Viele Grüße aus München,

Dr. Dierk Schindler

comments powered by Disqus