Ratgeber Karriere

Karriere im Mittelstand

Karriereratgeber 2017 – Sarah Lenger, innobis

23.03.2017
Vom 23. März bis 5. April 2017 gibt Sarah Lenger Einblicke in die SAP-Beratung und –Entwicklung und zeigt Karrierewege in einem mittelständischen Beratungshaus auf.

Sarah Lenger studierte International Business mit Schwerpunkt Personalwirtschaft und war zunächst im Recruiting tätig. Seit 2014 ist sie als Personalreferentin der innobis AG für eine breite Palette an Themenfeldern in der Personalarbeit verantwortlich. Neben der Gestaltung von Karrierewegen für Kandidaten mit Berufserfahrung liegt der Fokus auch auf der Einarbeitung von Studenten und Berufseinsteigern. Informationen über das Berufsfeld SAP-Beratung bietet das Unternehmen im Videoformat als Erfahrungsberichte sowie bei regelmäßigen Workshops und Karriereveranstaltungen vor Ort.

Sarah Lenger ist Personalreferentin bei der innobis AG.
Sarah Lenger ist Personalreferentin bei der innobis AG.
Foto: Innobis

Vor 25 Jahren gegründet ist die innobis AG heute ein im SAP-Dienstleistungsmarkt etabliertes mittelständisches Unternehmen. Das Spezialgebiet ist die ganzheitliche SAP- und IT-Beratung von Banken, Finanz- und Förderinstituten. Banken wie die Commerzbank oder Hamburgische Investitions- und Förderbank setzen auf das Spezialwissen des Unternehmens, das von der bankfachlichen und technischen Beratung über die Softwareentwicklung bis hin zum Application Management reicht.

Stellen Sie Ihre Fragen an Frau Sarah Lenger einfach unterhalb dieses Beitrags über unsere Disqus-Kommentarfunktion. Sie werden dann zeitnah beantwortet. (hk)

 

Sarah Lenger

Liebe Leserinnen und Leser,

heute endet meine Zeit bei der Computerwoche im Karriereratgeber.

Vielen Dank für Ihre Fragen. Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Antworten weiterhelfen. Mehr zum Arbeitsalltag bei der innobis AG finden Sie auch auf unserem Youtube-Channel unter www.youtube.de/innobisAGHam...

Sollten noch Fragen offen geblieben sein, können Sie mich gerne kontaktieren. Meine Kontaktdaten finden Sie unter https://www.innobis.de/serv...

Viele Grüße
Sarah Lenger

Sarah Lenger

Hallo Herr Schneider,

danke für Ihre Nachfrage. Aus meiner Sicht, kann ich Ihnen folgende Tipps mit auf den Weg geben:

So profan es auch klingt, eine gute Vorbereitung auf Telefoninterviews und Vorstellungsgespräche ist alles. So müssen Sie die ggf. knappe Fragezeit nicht mit Inhaltsfragen vergeuden, die Sie auch durch den
Unternehmensauftritt im Internet (neben Website, Social Media Kanäle z. B. auch kununu) erfahren können, sondern haben Zeit für das Wesentliche – nämlich herauszufinden, ob für Sie wichtige Punkte im Unternehmen geboten werden.

Hier hilft es, sich im Vorfeld klar zu machen, was ich von meinem Arbeitgeber erwarte. Ist dies getan, kann man mit effektiveren Detailfragen in ein Gespräch gehen. Die Arbeitsatmosphäre ist einer dieser wichtigen Detailpunkte. Dieser lässt sich einerseits durch Einschätzungen der unterschiedlichen Gesprächspartner erfragen, andererseits jedoch am besten selbst erleben. Häufig besteht die Möglichkeit vorab Einblicke in die Organisation zu erhalten - bspw. über Karrieretage oder ähnliche Events – oder Kollegen vorab kennenzulernen.

Ein weiterer Punkt, der immer relevant ist, ist die Selbstpräsentation. Hierdurch haben Sie die Möglichkeit, Ihre Persönlichkeit zu zeigen. Eine gute Selbstpräsentation ist authentisch und wirkt nicht einstudiert. Hier hilft es, nicht nur den Lebenslauf nachzuerzählen, sondern die Aspekte und Qualifikationen hervorzuheben, die sich dahinter verbergen. Ziel sollte sein, die persönliche Motivation für die Position deutlich zu machen. Zudem ist dies die Chance für Bewerber zu erläutern, dass ein gradliniger Lebenslauf nicht alles ist. Häufig sind es scheinbare „Umwege“, die erkennen lassen, was Ihnen wirklich liegt und welche Qualifikationen Sie hierdurch zusätzlich mitbringen. Zu vermeintlichen Defiziten, die immer auch Potenzial für Weiterentwicklung sind, sollten Sie offen stehen.

Sehen Sie das Vorstellungsgespräch nicht als Einbahnstraße, sondern als Austausch auf Augenhöhe. Durch gute Vorbereitung und aktives
Nachfragen haben Sie die ideale Chance, mehr über die Arbeitsatmosphäre zu erfahren und festzustellen, ob dies der geeignete Berufseinstieg für Sie ist.

Soweit einige Tipps aus der Praxis, die natürlich nicht automatisch zu einem erfolgreichen Gespräch führen und immer auch auf die eigene Persönlichkeit abzustimmen sind. Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter und freue mich auf den weiteren Austausch.

Viele Grüße
Sarah Lenger

Martin Sch.

Hallo Frau Lenger,

zuerst mal Danke für die Antwort. Damit haben Sie mir schon sehr geholfen. In Bezug auf zukünftige Bewerbungssituationen würde ich gerne noch erfahren, wie ich Gespräche am besten für mich nutzen kann. Wie erfahre ich bspw. etwas über die Arbeitsatmosphäre? Haben Sie diesbezüglich Tipps für mich?

Viele Grüße
Martin Schneider

Sarah Lenger

Hallo Herr Schneider,

vielen Dank für Ihre Frage. Ohne detailliertere Kenntnisse Ihres Backgrounds ist die Beantwortung natürlich schwer. Ich möchte Ihnen daher einen möglichst zutreffenden
Überblick geben.

Kenntnisse im Bereich Wirtschaftswissenschaften sind eine gute Voraussetzung, um – wie Sie es ganz treffend formuliert haben – als SAP-Berater „Fuß zu fassen“. Vertiefungsfächer im Bereich Finance und Banking, wie in vielen betriebswirtschaftlichen Studiengängen angeboten, sind natürlich eine Möglichkeit, sich schon früh zu spezialisieren. Tiefere Branchenkenntnisse sind aber nur über
Praxiserfahrungen zu erlangen.

Ich nehme mal an, dass sich Ihre „wenigen“ Kenntnisse aus Studienvorlesungen und Praxiserfahrungen zusammensetzen. Wenn das Interesse besteht, sich in diesem innovativen Zukunftsmarkt zu spezialisieren, ist eine Bewerbung in jedem Fall sinnvoll. In der Regel sind Beratungshäuser darauf vorbereitet, neue Kollegen optimal an Bord zu holen und über Einstiegsprogramme in Form eines Kompakttrainings oder Training-on-the-Job zu schulen, die darauf abzielen, schnell beratungsfähig zu werden. Bei innobis z.B. haben wir speziell auf die individuellen Vorkenntnisse der Bewerber angepasste Einarbeitungsprogramme. So ergibt sich in Kombination aus Workshops,
Seminaren und Zertifizierungen aus unserem Schulungsportfolio und der Zusammenarbeit mit dem zur Seite gestellten Mentor schnell die Möglichkeit, Verantwortung im Projektgeschäft zu übernehmen.

Der Bankenmarkt zeichnet sich durch eine hohe Komplexität an Themen und Prozessen aus. Die Branche steht vor steigenden Herausforderungen, was Digitalisierung, Regulatorik und Niedrigzinspolitik betrifft. Dieser Wandel geht mit steigenden Ansprüchen an eine performante IT einher. Für SAP-Berater bedeutet dies hohe Verantwortlichkeiten und technisch und fachlich spannende und herausfordernde neue Projekte. Hier ist es selbst mit entsprechendem Vorwissen im Laufe der Karriere immer nötig, auf Änderungen am Markt zu reagieren und sich ständig weiterzubilden (bspw. zum Thema SAP HANA). Nur so ist es möglich, Kunden ganzheitlich zu beraten und gemeinsam Prozesse zu gestalten. Für die Spezialisierung in der Beratung sind neben fachlichem Know-how natürlich auch die Dienstleistungsorientierung und sehr gute Kommunikationsfähigkeiten essenziell.

Ich kann Sie also in Ihrem Ansinnen nur bestärken und würde Sie mit Ihrem Background nicht in die Kategorie Quereinstieg fassen, was übrigens auch durchaus üblich ist in der Beratungsbranche. Bei innobis haben wir viele Kollegen, die bspw. mit einem Hintergrund aus der Physik, Mathematik oder ähnlicher Wissenschaften kommen und die Branche erfolgreich gewechselt haben. Kenntnisse in Analytik oder
Programmierfähigkeiten bspw. legen für viele Tätigkeiten den Grundstein und sind universell einsetzbar.

Sie sehen – in der Praxis finden sich verschiedenste Wege des Einstiegs in die Beratungsbranche: Es gibt nicht den einen beruflichen Werdegang. Häufig lässt sich auf vorhandene Soft Skills aufbauen und die Umschulung praxisnah gestalten. Daher ist auch der Quereinstieg mit entsprechender Einarbeitung in SAP und Training-on-the-Job eine passende Option.

Ich hoffe, das beantwortet Ihre Frage. Melden Sie sich gerne bei weiteren Rückfragen.

Viele Grüße
Sarah Lenger

Sarah Lenger

Hallo Herr Schneider,

vielen Dank für Ihre Frage. Ohne detailliertere Kenntnisse Ihres Backgrounds ist die Beantwortung natürlich schwer. Ich möchte Ihnen daher einen möglichst zutreffenden
Überblick geben.

Kenntnisse im Bereich Wirtschaftswissenschaften sind eine gute Voraussetzung, um – wie Sie es ganz treffend formuliert haben – als SAP-Berater „Fuß zu fassen“. Vertiefungsfächer im Bereich Finance und Banking, wie in vielen betriebswirtschaftlichen Studiengängen angeboten, sind natürlich eine Möglichkeit, sich schon früh zu spezialisieren. Tiefere Branchenkenntnisse sind aber nur über
Praxiserfahrungen zu erlangen.

Ich nehme mal an, dass sich Ihre „wenigen“ Kenntnisse aus Studienvorlesungen und Praxiserfahrungen zusammensetzen. Wenn das Interesse besteht, sich in diesem innovativen Zukunftsmarkt zu spezialisieren, ist eine Bewerbung in jedem Fall sinnvoll. In der Regel sind Beratungshäuser darauf vorbereitet, neue Kollegen optimal an Bord zu holen und über Einstiegsprogramme in Form eines Kompakttrainings oder Training-on-the-Job zu schulen, die darauf abzielen, schnell beratungsfähig zu werden. Bei innobis z.B. haben wir speziell auf die individuellen Vorkenntnisse der Bewerber angepasste Einarbeitungsprogramme. So ergibt sich in Kombination aus Workshops,
Seminaren und Zertifizierungen aus unserem Schulungsportfolio und der Zusammenarbeit mit dem zur Seite gestellten Mentor schnell die Möglichkeit, Verantwortung im Projektgeschäft zu übernehmen.

Der Bankenmarkt zeichnet sich durch eine hohe Komplexität an Themen und Prozessen aus. Die Branche steht vor steigenden Herausforderungen, was Digitalisierung, Regulatorik und Niedrigzinspolitik betrifft. Dieser Wandel geht mit steigenden Ansprüchen an eine performante IT einher. Für SAP-Berater bedeutet dies hohe Verantwortlichkeiten und technisch und fachlich spannende und herausfordernde neue Projekte. Hier ist es selbst mit entsprechendem Vorwissen im Laufe der Karriere immer nötig, auf Änderungen am Markt zu reagieren und sich ständig weiterzubilden (bspw. zum Thema SAP HANA). Nur so ist es möglich, Kunden ganzheitlich zu beraten und gemeinsam Prozesse zu gestalten. Für die Spezialisierung in der Beratung sind neben fachlichem Know-how natürlich auch die
Dienstleistungsorientierung und sehr gute Kommunikationsfähigkeiten essenziell.

Ich kann Sie also in Ihrem Ansinnen nur bestärken und würde Sie mit Ihrem Background nicht in die Kategorie Quereinstieg fassen, was übrigens auch durchaus üblich ist in der Beratungsbranche. Bei innobis haben wir viele Kollegen, die bspw. mit einem Hintergrund aus der Physik, Mathematik oder ähnlicher Wissenschaften kommen und die Branche erfolgreich gewechselt haben. Kenntnisse in Analytik oder
Programmierfähigkeiten bspw. legen für viele Tätigkeiten den Grundstein und sind universell einsetzbar.

Sie sehen – in der Praxis finden sich verschiedenste Wege des Einstiegs in die Beratungsbranche: Es gibt nicht den einen beruflichen Werdegang. Häufig lässt sich auf vorhandene Soft Skills aufbauen und die Umschulung praxisnah gestalten. Daher ist auch der Quereinstieg mit entsprechender Einarbeitung in SAP und Training-on-the-Job eine passende Option.

Ich hoffe, das beantwortet Ihre Frage. Melden Sie sich gerne bei weiteren Rückfragen.

Viele Grüße
Sarah Lenger

Sarah Lenger

Hallo Herr Schneider,

vielen Dank für Ihre Frage. Ohne detailliertere Kenntnisse Ihres Backgrounds ist die Beantwortung natürlich schwer. Ich möchte Ihnen daher einen möglichst zutreffenden Überblick geben.

Kenntnisse im Bereich Wirtschaftswissenschaften sind eine gute Voraussetzung, um – wie Sie es ganz treffend formuliert haben – als SAP-Berater „Fuß zu fassen“. Vertiefungsfächer im Bereich Finance und Banking, wie in vielen betriebswirtschaftlichen Studiengängen angeboten, sind natürlich eine Möglichkeit, sich schon früh zu spezialisieren. Tiefere Branchenkenntnisse sind aber nur über Praxiserfahrungen zu erlangen.

Ich nehme mal an, dass sich Ihre „wenigen“ Kenntnisse aus Studienvorlesungen und Praxiserfahrungen zusammensetzen. Wenn das Interesse besteht, sich in diesem innovativen Zukunftsmarkt zu spezialisieren, ist eine Bewerbung in jedem Fall sinnvoll. In der Regel sind Beratungshäuser darauf vorbereitet, neue Kollegen optimal an Bord zu holen und über Einstiegsprogramme in Form eines Kompakttrainings oder Training-on-the-Job zu schulen, die darauf abzielen, schnell beratungsfähig zu werden. Bei innobis z.B. haben wir speziell auf die individuellen Vorkenntnisse der Bewerber angepasste Einarbeitungsprogramme. So ergibt sich in Kombination aus Workshops, Seminaren und Zertifizierungen aus unserem Schulungsportfolio und der Zusammenarbeit mit dem zur Seite gestellten Mentor schnell die Möglichkeit, Verantwortung im Projektgeschäft zu übernehmen.

Der Bankenmarkt zeichnet sich durch eine hohe Komplexität an Themen und Prozessen aus. Die Branche steht vor steigenden Herausforderungen, was Digitalisierung, Regulatorik und Niedrigzinspolitik betrifft. Dieser Wandel geht mit steigenden Ansprüchen an eine performante IT einher. Für SAP-Berater bedeutet dies hohe Verantwortlichkeiten und technisch und fachlich spannende und herausfordernde neue Projekte. Hier ist es selbst mit entsprechendem Vorwissen im Laufe der Karriere immer nötig, auf Änderungen am Markt zu reagieren und sich ständig weiterzubilden (bspw. zum Thema SAP HANA). Nur so ist es möglich, Kunden ganzheitlich zu beraten und gemeinsam Prozesse zu gestalten. Für die Spezialisierung in der Beratung sind neben fachlichem Know-how natürlich auch die Dienstleistungsorientierung und sehr gute Kommunikationsfähigkeiten essenziell.

Ich kann Sie also in Ihrem Ansinnen nur bestärken und würde Sie mit Ihrem Background nicht in die Kategorie Quereinstieg fassen, was übrigens auch durchaus üblich ist in der Beratungsbranche. Bei innobis haben wir viele Kollegen, die bspw. mit einem Hintergrund aus der Physik, Mathematik oder ähnlicher Wissenschaften kommen und die Branche erfolgreich gewechselt haben. Kenntnisse in Analytik oder Programmierfähigkeiten bspw. legen für viele Tätigkeiten den Grundstein und sind universell einsetzbar.

Sie sehen – in der Praxis finden sich verschiedenste Wege des Einstiegs in die Beratungsbranche: Es gibt nicht den einen beruflichen Werdegang. Häufig lässt sich auf vorhandene Soft Skills aufbauen und die Umschulung praxisnah gestalten. Daher ist auch der Quereinstieg mit entsprechender Einarbeitung in SAP und Training-on-the-Job eine passende Option.

Ich hoffe, das beantwortet Ihre Frage. Melden Sie sich gerne bei weiteren Rückfragen.

Viele Grüße
Sarah Lenger

Sarah Lenger

Hallo Herr Schneider,

vielen Dank für Ihre Frage. Ohne detailliertere Kenntnisse Ihres Backgrounds ist die Beantwortung natürlich schwer. Ich möchte Ihnen daher einen möglichst zutreffenden Überblick geben.

Kenntnisse im Bereich Wirtschaftswissenschaften sind eine gute Voraussetzung, um – wie Sie es ganz treffend formuliert haben – als SAP-Berater „Fuß zu fassen“. Vertiefungsfächer im Bereich Finance und Banking, wie in vielen betriebswirtschaftlichen Studiengängen angeboten, sind natürlich eine Möglichkeit, sich schon früh zu spezialisieren. Tiefere Branchenkenntnisse sind aber nur über Praxiserfahrungen zu erlangen.

Ich nehme mal an, dass sich Ihre „wenigen“ Kenntnisse aus Studienvorlesungen und Praxiserfahrungen zusammensetzen. Wenn das Interesse besteht, sich in diesem innovativen Zukunftsmarkt zu spezialisieren, ist eine Bewerbung in jedem Fall sinnvoll. In der Regel sind Beratungshäuser darauf vorbereitet, neue Kollegen optimal an Bord zu holen und über Einstiegsprogramme in Form eines Kompakttrainings oder Training-on-the-Job zu schulen, die darauf abzielen, schnell beratungsfähig zu werden. Bei innobis z.B. haben wir speziell auf die individuellen Vorkenntnisse der Bewerber angepasste Einarbeitungsprogramme. So ergibt sich in Kombination aus Workshops, Seminaren und Zertifizierungen aus unserem Schulungsportfolio und der Zusammenarbeit mit dem zur Seite gestellten Mentor schnell die Möglichkeit, Verantwortung im Projektgeschäft zu übernehmen.

Der Bankenmarkt zeichnet sich durch eine hohe Komplexität an Themen und Prozessen aus. Die Branche steht vor steigenden Herausforderungen, was Digitalisierung, Regulatorik und Niedrigzinspolitik betrifft. Dieser Wandel geht mit steigenden Ansprüchen an eine performante IT einher. Für SAP-Berater bedeutet dies hohe Verantwortlichkeiten und technisch und fachlich spannende und herausfordernde neue Projekte. Hier ist es selbst mit entsprechendem Vorwissen im Laufe der Karriere immer nötig, auf Änderungen am Markt zu reagieren und sich ständig weiterzubilden (bspw. zum Thema SAP HANA). Nur so ist es möglich, Kunden ganzheitlich zu beraten und gemeinsam Prozesse zu gestalten. Für die Spezialisierung in der Beratung sind neben fachlichem Know-how natürlich auch die Dienstleistungsorientierung und sehr gute Kommunikationsfähigkeiten essenziell.

Ich kann Sie also in Ihrem Ansinnen nur bestärken und würde Sie mit Ihrem Background nicht in die Kategorie Quereinstieg fassen, was übrigens auch durchaus üblich ist in der Beratungsbranche. Bei innobis haben wir viele Kollegen, die bspw. mit einem Hintergrund aus der Physik, Mathematik oder ähnlicher Wissenschaften kommen und die Branche erfolgreich gewechselt haben. Kenntnisse in Analytik oder Programmierfähigkeiten bspw. legen für viele Tätigkeiten den Grundstein und sind universell einsetzbar.

Sie sehen – in der Praxis finden sich verschiedenste Wege des Einstiegs in die Beratungsbranche: Es gibt nicht den einen beruflichen Werdegang. Häufig lässt sich auf vorhandene Soft Skills aufbauen und die Umschulung praxisnah gestalten. Daher ist auch der Quereinstieg mit entsprechender Einarbeitung in SAP und Training-on-the-Job eine passende Option.

Ich hoffe, das beantwortet Ihre Frage. Melden Sie sich gerne bei weiteren Rückfragen.

Viele Grüße
Sarah Lenger

Martin Sch.

Hallo Frau Lenger,

ich bin BWLer und versuche in der SAP-Beratung Fuß zu fassen. Nun habe ich mich neben anderen Branchen auch über innobis und den Bereich Banking informiert. In dem Themengebiet habe ich noch wenig Kenntnisse, weder aus meinem Studium noch aus meinen Tätigkeiten. Macht eine Bewerbung aus Ihrer Sicht Sinn?
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Beste Grüße

Martin Schneider

Sarah Lenger

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich willkommen im Karriereforum der Computerwoche.

In den nächsten zwei Wochen gebe ich Ihnen gern Einblick in die Karrierewege in der SAP-Beratung und -Entwicklung. Sie suchen den Berufseinstieg oder den nächsten Karriereschritt? Haben Sie Fragen zum Bewerbungsprozess und Möglichkeiten der Weiterentwicklung? Gerne diskutiere ich diese Themen mit Ihnen – auch speziell im Hinblick auf Chancen bei der innobis AG.

Ich freue mich auf Ihre Fragen, Beiträge und einen interessanten Austausch.

Viele Grüße aus Hamburg
Sarah Lenger

comments powered by Disqus