Zwischen Interesse und Selbstmarketing

Karrierefaktor Small Talk

17.02.2013 | von Jürgen Hesse
Small Talk ist die Kunst des kleinen Gesprächs. Doch so klein, wie der Name es suggeriert, ist dieser Karrierefaktor nicht. Und man kann sich sogar darauf vorbereiten.

Es gilt, bei einer Begegnung oder einem ersten Kontakt Gesprächsthemen und Gemeinsamkeiten zu finden, über die nett geplaudert werden kann. Sie sollten einen in den Augen des Gegenübers sympathisch und interessant erscheinen lassen. Im Idealfall kann gekonnter Small Talk eine angenehme, ungezwungene Atmosphäre aufbauen, in der im Berufs- und Geschäftsleben wichtige Kontakte geknüpft werden und der Boden für fruchtbare Verhandlungen gelegt wird.

Balance zwischen Interesse und Selbstdarstellung

Small Talk und Karriere machen: die Zusammenhänge sind vielfältig.
Small Talk und Karriere machen: die Zusammenhänge sind vielfältig.
Foto: Robert Kneschke - Fotolia.com

Viele fühlen sich unwohl, wenn es darum geht, Gespräche mit vielleicht sogar vollständig unbekannten Geschäftspartnern zu eröffnen. Man fragt sich: Was wäre der richtige Gesprächsstoff? Welche Themen mag mein Gegenüber für eine lockere Plauderei interessant finden? Im Prinzip kann man durchaus entspannt an Gesprächseinstiege herangehen, denn zunächst reichen eine sympathisch, offene Ausstrahlung, Interesse am Wohlergehen des Gegenübers und ein Eisbrecher wie "Was für eine schöne Veranstaltung, finden Sie nicht auch?" vollkommen aus. Sie sollten auf die Reaktionen Ihres Kontakts zu achten. Stimmt er Ihnen verbal und/oder non-verbal zu, lehnt er Ihren Einstieg ab oder scheint er ein ganz anderes Thema ansprechen zu wollen? Durch ein ehrliches Interesse geben Sie Ihrem Gegenüber die Chance für seinen Einstieg in das Gespräch. Gerade im Berufsleben dient Small Talk natürlich auch der Selbstdarstellung. Hierbei besteht die Kunst darin, sich als selbstbewusst und kompetent zu präsentieren, ohne sich selbst zu sehr in den Vordergrund zu drängen. Als Faustregel gilt: Erfolg versprechend sind nur Themen, die alle Gesprächspartner interessieren, denn sonst ist Langeweile programmiert.

Vorbereitung? Durchaus möglich!

Das Fundament für interessante, vielfältige Plaudereien ist eine grundsolide und gute Allgemeinbildung. Kenntnisse des aktuellen Tagesgeschehens vergrößern ohne Zweifel die Chancen, ein gemeinsames Gesprächsthema zu finden. Bei fest vereinbarten Terminen gilt: Empfehlenswert ist das Sammeln von Informationen über den Anlass einer Begegnung.

Steht eine private Einladung zum Geburtstag eines Geschäftspartners an, hilft die Kenntnis seiner Hobbys. Auch eine Einladungskarte kann Hinweise zu Themen liefern. Verweist ein Gastgeber darauf, eine Spende an XYZ sei ihm lieber als Geschenke, so ist dies einen hervorragender Anknüpfungspunkt. Auf der Suche nach interessanten Gesprächsthemen lohnt es sich manchmal, auch im Vorfeld gemeinsame Bekannte zu befragen, die den Gastgeber besser kennen. Generell gibt der Rahmen der Veranstaltung schon Gesprächsthemen vor. Handelt es sich beispielsweise um ein Firmenjubiläum, ist es ratsam, im Internet die Geschichte des Unternehmens und die entsprechenden faktischen Hintergründe zu recherchieren.

Newsletter 'Job+Karriere' bestellen!