Karrierechancen im IT-Mittelstand entdecken

24.07.2002
Von Hiltrud Osterried
Seit Großkonzerne durch Entlassungen für Schlagzeilen sorgen, werden die Kleineren zunehmend interessant. Sie locken mit familiärer Atmosphäre, guten Aufstiegsmöglichkeiten und kurzen, unkomplizierten Entscheidungswegen.

Personalnot macht erfinderisch. Deshalb riefen die Saxonia Systems AG und die Objectfab GmbH letztes Jahr einen Programmierwettbewerb ins Leben, um auf diese Weise erste Kontakte zu potenziellen Mitarbeitern zu knüpfen. In diesem Jahr findet der Java-Wettbewerb zum zweiten Mal statt - mit überwältigender Resonanz. Über 500 Programmiertalente kämpften um Titel und Ehre.

So viele freie Stellen haben die beiden Dresdner Unternehmen, Saxonia mit 130 und Objectfab mit acht Mitarbeitern, natürlich nicht zu besetzen, wenngleich sie immer auf der Suche nach Spitzenkräften sind. Zehn Java-Entwickler und je zwei Mitarbeiter für die Bereiche IT-Services und Prozessberatung sucht derzeit Saxonia-Vorstand Andreas Mönch.

Im Gegensatz zu mittelständischen Betrieben sind die großen Konzerne vorsichtiger geworden, was Einstellungen angeht. So findet sich auf der Homepage von Siemens gerade einmal eine offene Stelle, wenn man als gewünschte Funktion IT-Technologien und als Arbeitsgebiet Information und Communications angibt.

 Rüdiger Zeyen, Conet Consulting: Kleinere Firmen ziehen bei Sozialleistungen nach. 

Inhalt dieses Artikels