IT intim - die Sorgen der CIOs

Kampf mit der Compliance-Hydra

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Die KWS Gruppe umfasst über 50 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in 70 Ländern. Wie betreuen Sie eine derart dezentrale Organisation von der IT-Seite?
Michael Jud, CIO, KWS Saat
Michael Jud, CIO, KWS Saat
Foto: Jud/KWS Saat

Tatsächlich ist die Dezentralität ein Teil unseres Erfolges. Aber sie stellt auch erhöhte Anforderungen an die IT-Strukturen. Deshalb fahren wir in der IT zweigleisig: Von zentraler Seite bieten wir weltweit Shared Services an, beispielsweise für SAP oder IT-Security-Services. Gleichzeitig arbeiten wir in der zentralen IT sehr eng mit den IT-Koordinatoren unserer Unternehmensbereiche und den jeweiligen lokalen IT-Partnern unserer Tochtergesellschaften zusammen. Wir prüfen, ob in der Gruppe Best-Practice-Lösungen mit hoher Relevanz für alle verfügbar sind. Von großer Bedeutung ist der ständige Dialog mit den Nutzern; nur so lässt sich die IT-Leistung kontinuierlich verbessern.

Einen hohen zusätzlichen Aufwand verursachen derzeit die veränderten rechtliche Anforderungen wie die Novelle zum Bundesdatenschutzgesetz und das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG), aber auch Themen aus dem Umfeld der CE-Kennzeichnung und der elektronischen Überprüfung. Während die zentrale IT hier eine eher unterstützende Rolle spielt, sind wir in das Risiko-Management und das interne Kontrollsystem direkt involviert.

Als Pflanzenzüchter leben wir von der nachhaltigen Innovationskraft unsere Produkte. Insbesondere die Bioinformatik stellt die IT vor enorme Herausforderungen. Ferner gilt es, die Umsetzung von Prozessen in der Forschung und Entwicklung, Produktion sowie Vertrieb durch den Einsatz "smarter" Workflows bestmöglich zu unterstützten. Unter dem Stichwort Collaboration testen wir derzeit diverse Standardsysteme, um eine KWS-spezifische Lösung für die unternehmensweite Zusammenarbeit zu implementieren.

Die wesentliche Rolle einer zentralen IT wandelt sich in Richtung aktiver Gestaltung der Schnittstellen von Prozessen und Systemen und das ist auch unsere Zielsetzung. Galt es früher die operativen Anforderungen umzusetzen, so wird die IT heute immer mehr zum Dialogpartner und Impulsgeber.