Aktie unter Druck

Kabel Deutschland mit Gewinn - Prognose bekräftigt

18.08.2011
Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland hat erstmals seit dem dritten Quartal 2009/10 wieder einen Gewinn erwirtschaftet.
Kabel-Deutschland-Chef Adrian von Hammerstein
Kabel-Deutschland-Chef Adrian von Hammerstein
Foto: Kabel Deuschland

"Wir haben bei Abonnements, Umsatz und Ergebnis wieder gut zulegen können und sind auf Kurs, unsere Ziele für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen", sagte Unternehmenschef Adrian von Hammerstein am Donnerstag laut Mitteilung. Allerdings verfehlte der Konzern die Gewinn-Erwartungen der von dpa-AFX befragten Analysten. Vorbörslich stand die Aktie unter Druck und büßte 3,23 Prozent ein. In ersten Einschätzungen war von einem gemischten Bild die Rede - insbesondere der Gewinn enttäuschte.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12 (März) legte der Umsatz getragen von einer höheren Abonnentenzahl und einem höheren Erlös pro Kunde um 5,8 Prozent auf 412,1 Millionen Euro zu. Unter dem Strich erwirtschaftete die Gesellschaft einen Gewinn von 8,5 Millionen Euro nach einem Verlust von 2,5 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sonderposten verdiente Kabel Deutschland mit 193,4 Millionen Euro 9,8 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Die KDG-Zentrale in Unterföhring bei München
Die KDG-Zentrale in Unterföhring bei München
Foto: Kabel Deutschland

Die Gesamtzahl der Abonnements des MDax-Konzerns erhöht sich im Berichtszeitraum um 596.000 auf 12,8 Millionen. Die Gesellschaft investierte im ersten Quartal 77,2 Millionen Euro in sein Kabelnetz und die Kundenakquisition (Vorjahr: 61 Millionen Euro). Die neuen Dienste Premium TV, Internet und Telefon hätten sich dabei erneut als Wachstumstreiber erwiesen und machten nahezu ein Drittel aller Abonnements aus, hieß es. Während die Internet- und Telefonkundenzahl um 20,7 Prozent zulegte, erhöhte sich die Zahl der Premium TV-Abonnements um 18,9 Prozent. Immer mehr Kunden buchten neben dem Kabelanschluss zusätzliche Produkte. Entsprechend positiv entwickele sich der durchschnittliche Monats-Umsatz pro Kunde (ARPU). Dieser legte um 6,9 Prozent auf 13,98 Euro zu.

Für das Gesamtjahr rechnet Kabel Deutschland beim operativen Ergebnis weiterhin mit 790 bis 800 Millionen Euro. Die Unterföhringer wollen im laufenden Geschäftsjahr gestützt auf operative Fortschritte und niedrigeren Finanzierungskosten auch weiterhin aus den roten Zahlen kommen. Zudem sollen die Aktionäre des seit März 2010 an der Börse notierten Unternehmens eine Dividende von mindestens 1,50 Euro je Anteilsschein erhalten. Beim Umsatz werde im Geschäftsjahr 2011/12 ein Plus zwischen 6,25 und 6,75 Prozent erwartet. (dpa/tc)