Kleine Helfer

JRebel ermöglicht dynamisches Deployment in Java

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Mit dem JVM-Plugin (Java Virtual Machine) “JRebel” können Java-Entwickler ihre Web-Applikationen dynamisch deployen, ohne diese immer wieder neustarten zu müssen.
JRebel beschleunigt das Deployment von Java-Web-Anwendungen.
JRebel beschleunigt das Deployment von Java-Web-Anwendungen.
Foto: Diego Wyllie / JRebel

Dynamische Programmiersprachen wie PHP, Python oder Ruby haben gegenüber Java einen großen Vorteil: Änderungen am Code werden in der laufenden Web-Anwendung mit einem einfach Neuladen der entsprechenden Seite sofort sichtbar. Java-Entwickler müssen dagegen den Anwendungscode erneut deployen und die Applikation neustarten, bevor sie die Code-Änderungen auf dem Server testen können. Zwar bieten moderne Anwendungsserver beziehungsweise Servlet-Container, zum Beispiel Tomcat 7, die Möglichkeit des “Hot Deployment” an, während Tools wie Apache Ant selbst komplexe Deployment-Prozesse vollständig automatisieren können. Doch verglichen mit Ruby, PHP und Co. ist hier der Konfigurationsaufwand nicht zu unterschätzen.

Änderungen speichern, Seite neu laden, fertig

Wer es wirklich einfach haben und seine Java-Deployments möglichst flexibel gestalten will, der sollte einen Blick auf das JVM-Plugin “JRebel” werfen. Damit bietet das estnische Softwarehaus Zeroturnaround ein effektives Produktivitäts-Tool für Java-Entwickler an, das Deployment-Prozesse beschleunigt – egal, ob auf der lokalen Testumgebung oder auf Produktionsserver. Ein entscheidender Vorteil von JRebel besteht darin, dass es sich nahtlos in Eclipse, Netbeans und andere IDEs (Integrated development Environment) integrieren lässt. Was die Anwendungsserver angeht, unterstützt das Programm alle wichtigen Alternativen, darunter JBoss, Glassfish, Tomcat, Jetty, SAP Netweaver und Oracles WebLogic.

Preise und Verfügbarkeit

JRebel ist kostenpflichtig. Die Preise für eine Entwickler-Lizenz fangen bei 265 Dollar pro Jahr an. Open-Source-Entwickler beziehungsweise solche, die an Non-Profit-Projekten arbeiten, können die Software kostenlos nutzen.

CW-Fazit

JRebel bringt in die Java-Welt die agilen Deployment-Möglichkeiten, auf die PHP-, Ruby- oder Python-Entwickler nie verzichten könnten. Ein Muss für professionelle Java-Programmierer, die keine Zeit in umständigen Deployments verlieren möchten. (sh)