Web

 

John Chambers übt sich in Bescheidenheit

04.10.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Angesichts der anhaltenden Krise der IT-Branche lebt Cisco-Chef John Chambers für CEO-Verhältnisse bescheiden: Er bezog im Ende Juli abgeschlossenen Geschäftsjahr ein symbolisches Gehalt von einem Dollar und lehnte einen Bonus sowie zwei von sechs Millionen ihm angebotenen Aktienoptionen im Wert zwischen 16 und 20,53 Dollar ab. Dies geht aus einer Pflichtveröffentlichung bei der US-Börsenaufsicht hervor. Sein Salär hatte Chambers bereits im April 2001 auf einen Dollar kürzen lassen, als die Cisco-Aktie angesichts plötzlicher Investionszurückhaltung abstürzte und das Unternehmen 6000 Arbeitsplätze streichen musste. (tc)