Karriereplanung

Jobsuche am Swimmingpool

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
Urlaubszeit, Auszeit? Nicht für alle: Über 40 Prozent der deutschen Arbeitnehmer denken im Urlaub über eine berufliche Veränderung nach, 23 Prozent bewerben sich aktiv. Und viele arbeiten trotzdem weiter.

Eine aktuelle Umfrage des Online-Business-Netzwerks LinkedIn unter rund 1100 Erwerbstätigen ergab: 40 Prozent der Deutschen denken im Urlaub über einen Jobwechsel nach. Besonders Angestellte, deren Arbeitgeber auch in der Freizeit beruflichen Einsatz erwarten, reflektieren ihre Karriere.

Viele können auch im Urlaub nicht die Finger vom Laptop lassen: Sie arbeiten trotzdem oder suchen nach einem neuen Job.
Viele können auch im Urlaub nicht die Finger vom Laptop lassen: Sie arbeiten trotzdem oder suchen nach einem neuen Job.
Foto: william87 - Fotolia.com

Zudem gelingt ein völliges Abschalten vom Job nicht jedem Arbeitnehmer: Elf Prozent gaben an, regelmäßig im Urlaub zu arbeiten, E-Mails zu lesen und auch mit Kollegen oder Kunden zu telefonieren. 35 Prozent sind generell in dieser Zeit für ihr Unternehmen verfügbar und kontrollieren ihr E-Mail-Postfach oder sind per Handy erreichbar. Dies wird offenbar von vielen Unternehmen erwartet, so 38 Prozent der Urlaubsarbeiter. Diese Art von Erwartungsdruck geht nicht spurlos an den Betroffenen vorüber, wie die Studie weiter ergab: Bei den im Urlaub Arbeitenden ist die Wahrscheinlichkeit für einen Jobwechsel doppelt so hoch (45 Prozent) wie bei denjenigen, die abschalten können (22 Prozent).

Jeder zweite, der über einen Jobwechsel nachdenkt, nutzt den Urlaub dazu, nach Stellenangeboten (53 Prozent) und Weiterbildungsmöglichkeiten (51 Prozent) zu suchen oder den Lebenslauf zu aktualisieren (33 Prozent). Mehr als ein Fünftel (23 Prozent) wird in den Ferien konkret aktiv und verschickt Bewerbungen. 16 Prozent der Befragten lassen im Urlaub neue Bewerbungsfotos machen.

Einige nutzen die freien Tage für die Kontaktpflege: Über 15 Prozent der Befragten gaben an, während der Ferien interessante neue Kontakte über ein Online-Business-Netzwerk oder ein Networking-Event gewonnen zu haben.

Nach dem Urlaub: Zurück an den Schreibtisch

Nicht jeder hat Angst, nach dem Urlaub wieder ins Büro zu gehen. Teilnehmer der Umfrage, die sich auf Mitarbeiter und eine positive Unternehmenskultur freuen, kehren nach dem Urlaub gerne wieder an den Arbeitsplatz zurück. Soziale Aspekte wie nette Kollegen und ein angenehmes Betriebsklima (59 Prozent) sowie die Work-Life-Balance (33 Prozent) motivieren die Befragten am meisten, nach dem Urlaub wieder zu arbeiten. Weniger wichtig sind materielle Aspekte wie ein gutes Gehalt (31 Prozent) oder Prämien (10 Prozent).

Männer motiviert eine gute Work-Life-Balance

Die Studie hat ebenfalls Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei der Motivation, nach dem Urlaub an den Arbeitsplatz zurückzukehren, untersucht. Sozialer Rückhalt am Arbeitsplatz hat dabei für Frauen die höchste Priorität (60 Prozent). Eine ausgewogene Work-Life-Balance steht dagegen für Männer an erster Stelle (54 Prozent). Bei den eher auf Leistung abzielenden Faktoren Anerkennung, Gehalt und Prämien gibt es folgende Präferenzen: Für Frauen ist die Wertschätzung durch den Chef wichtiger als für Männer (57 Prozent vs. 41 Prozent). Zudem legen Frauen einen größeren Wert auf ein gutes Gehalt (53 Prozent) als ihre männlichen Kollegen (47Prozent). Dagegen lassen sich Männer eher durch Prämien begeistern als Frauen (62 Prozent gegenüber 38 Prozent).Nur spannende Projekte motivieren beide Gruppen gleich stark (50 Prozent auf beiden Seiten).

Mehr zum Thema Jobwechsel: