So vermeiden Sie Fettnäpfchen

Jobstart für Fortgeschrittene

11.11.2012 | von Sabine Hildebrandt-Woeckel
Die ersten Tage im neuen Unternehmen sind harte Arbeit. Da es keine zweite Chance für den ersten Eindruck gibt, hier unser Knigge für Jobstarter.
Foto: Yantra/Fotolia.de

Sie kommen in eine neue Umgebung und müssen sich und Ihre Arbeit präsentieren. Sie müssen es schaffen, möglichst schnell alle Arbeitsabläufe zu durchschauen, Ihre Kollegen kennen zulernen und alle informellen Beziehungsnetzwerke zu verstehen. Das geht nur, wenn Sie den Einstieg in das neue Unternehmen mit derselben Sorgfalt angehen wie zuvor den Ausstieg aus dem alten und den Bewerbungsprozess.

Dabei ist es wichtig, die Angst abzubauen. Viele Neueinsteiger betrachten die Probezeit als eine Phase, in der man ohne Probleme hinausgeworfen werden kann. Doch diese Sichtweise ist falsch. In der Probezeit befinden sich beide Seiten auf dem Prüfstand. Sie sollten herausfinden, ob sie zusammen passen. Dabei geht es nicht nur um fachliche Leistungen, sondern auch um die Chemie.

Die erste Begegnung mit den Kollegen

Typische Anfängerfehler sollten natürlich vom ersten Tag an vermieden werden. Dass das Outfit stimmt, versteht sich von selbst. Sorgen Sie auch dafür, dass Sie nicht völlig abgehetzt das Büro betreten. Das beste Gefühl fürs Timing bekommen Sie, indem Sie den Weg schon im Vorfeld einmal abfahren

Die größte Angst haben Neulinge vor der ersten Begegnung mit den neuen Kollegen - und das zu Recht. In der Regel treffen wir eine Einschätzung über Sympathie oder Antipathie des Gegenübers innerhalb weniger Sekunden. Es kommt darauf an, wie Sie jetzt auftreten, ob sie natürlich und souverän wirken oder ängstlich und verunsichert. Was Sie sich in den ersten Minuten, Stunden und Tagen verscherzen, ist nur schwer wieder gut zu machen.

Nicht einfacher wird die Sache dadurch, dass die Kollegen meist wenig vorbereitet sind. Wenn Sie Glück haben, wissen sie zumindest, dass heute ein Neuer kommt. Wenn Sie Pech haben, nicht einmal das. Eine organisierte Einarbeitung gibt es in den wenigsten Fällen. In manchen Unternehmen gibt es zwar Mentoren, die den Einstieg erleichtern sollen - auch dies ist jedoch oft genug nur blanke Theorie. Umso wichtiger ist, es den Einstieg gut vorzubereiten.

Zunächst sollten Sie sich vorstellen, allerdings nur, wenn die Situation das hergibt. Sind alle sehr beschäftigt, kann es befremdlich wirken, wenn Sie herumgehen und jeden von der Arbeit abhalten. Passen Sie die richtige Gelegenheit ab und stellen Sie sich dann mit vollem Namen und der Funktion vor, die Sie ausfüllen werden

Duzen oder Siezen?

Eine heikle Frage ist oft die nach dem „Du" oder „Sie". Passen Sie auf, wie die anderen miteinander umgehen. Das „Du" sollten Sie erst anbieten, wenn Sie die Betriebssitten kennen. Anders herum gilt: Duzt man sie sofort, weil dies im Betrieb üblich ist, sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie sich dem entziehen wollen.

Die Regeln für die ersten Stunden und Tage sind einfach:

  1. zunächst beobachten und dann handeln

  2. im Zweifel fragen.

Je schneller es Ihnen gelingt, sich die Namen der neuen Kollegen, die Abteilungskürzel, wichtige Kunden und die Palette der Produkte zu merken, desto schneller läuft die Integration.

Vorsicht vor Aktionismus und Besserwisserei

Natürlich sollten Sie sich in der Anfangszeit engagiert zeigen. Gleich die Pausen zu überziehen macht einen genauso schlechten Eindruck wie überpünktlich in den Feierabend zu starten. Andererseits: Zu viel Aktionismus kommt auch nicht gut. Insbesondere dann nicht, wenn Sie einfach drauflos starten - ohne sich vorher mit den Rahmenbedingungen vertraut gemacht zu haben. Oder noch schlimmer: Wenn Sie gleich zu Anfang eingefahrene Abläufe umkrempeln.

Wenn Sie Ihren neuen Kollegen erklären, was sie alles falsch machen oder wie Sie es besser machen würden, haben Sie schon verloren. Zunächst ist Zurückhaltung gefordert. Tragen Sie Ihre Ideen nur bei passender Gelegenheit vor und stempeln Sie keinen als Dummkopf ab. Wer gleich die ganze Firma umstrukturieren will und damit Kompetenzen anzweifelt, wird die neuen Kollegen vor den Kopf stoßen.

Viel besser: Nachfragen! Gerade am Anfang nimmt Ihnen das niemand übel. Im Gegenteil, man wird es als Interesse verstehen. Auch vermeintliche Nebensächlichkeiten bedürfen mitunter der Klärung: Bringt jeder seine eigene Kaffeetasse mit? Gibt es eine Kaffeekasse? Ist es üblich, zum Einstand eine Runde auszugeben? Tabu ist auch, im neuen Job über Ihren alten Arbeitgeber oder die alten Kollegen zu lästern.

Newsletter 'Job+Karriere' bestellen!