Web

 

Jobpilot verringert Verlust und kürzt Stellen

02.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Internet-Stellenbörse Jobpilot AG konnte nach vorläufigen Berechnungen ihren Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) im dritten Quartal 2001 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 7,7 Millionen auf 6,6 Millionen Euro verringern. Das Ergebnis beinhaltet einmalige Aufwendungen für Restrukturierungsmaßnahmen in Höhe von 3,2 Millionen Euro. Der Umsatz im dritten Quartal dieses Jahres entsprach mit 10,1 Millionen Euro in etwa dem des Vorjahres (10,06 Millionen Euro). Gegenüber den vorangegangenen drei Monaten bedeutet das jedoch einen Umsatzrückgang um rund 17 Prozent. Jobpilot rechnet damit, im kommenden Geschäftsjahr die Gewinnschwelle zu erreichen. Für das laufende Quartal erwartet die Online-Jobbörse eine anhaltende Reduzierung des Verlusts.

Um dies zu gewährleisten plant das Unternehmen seine Kosten um weitere 15 Prozent zu verringern. Die Sparmaßnahmen beinhalten unter anderem die Entlassung von 35 der insgesamt 200 Angestellten in Deutschland. Jobpilot hatte bereits im Mai 2001 einen Stellenabbau vorgenommen (Computerwoche online berichtete). Die jüngsten Jobkürzungen betreffen auch einige europäischen Tochtergesellschaften. In Italien sollen rund 20 Prozent der Mitarbeiter gekündigt werden. Außerdem hat Jobpilot Willi Stahlmann zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er ersetzt Rebecca Polley, die das Unternehmen verlassen hat. Der 48-Jährige war zuletzt bei der Dimension Data AG & Co als Kaufmännischer Leiter und Prokurist tätig.