Jeder zweite IT-Serviceanbieter will Mitarbeiter einstellen

12.07.2006
Vor allem Experten mit Projekterfahrung und Beratungskompetenz stehen hoch im Kurs.

Die Belebung des IT-Servicemarkts schlägt sich auch im Personalbedarf der Anbieter nieder. Einer Studie von Berlecon Research zufolge will mehr als die Hälfte der deutschen IT-Dienstleister ihre Belegschaft in diesem Jahr aufstocken. Gesucht werden vor allem Experten, die umfangreiche Projekterfahrung, spezifisches technisches Know-how und Beratungskompetenz mitbringen.

Solche Experten sind jedoch rar und teuer. Angesichts der hohen Löhne und Tagessätze für Spitzenkräfte fallen für die Expertensuche erhebliche Kosten an. Die Analysten befürchten daher, dass sich die Belebung des IT-Servicemarkts weniger in den Gewinnen der Anbieter als vielmehr in den Bilanzen von Headhuntern und auf den Gehaltsabrechnungen der Spezialisten widerspiegelt. Dieses Phänomen ist weit verbreitet. Parallelen ziehen die Berater etwa zum Fußballgeschäft, wo die Konzentration auf wenige Spezialisten für stetig steigende Spielergehälter und Transfersummen sorgt - zur Freude der Fußballer und ihrer Trainer. Demgegenüber wächst die Zahl der finanziell angeschlagenen Fußballvereine.

Inhalt dieses Artikels