Netzwerker werben Mitarbeiter

Jeder kann zum Social Headhunter werden

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Wer einen geeigneten Kandidaten für eine ausgeschriebene Stelle empfiehlt, kann sich eine Prämie sichern. Was bisher nur innerhalb von Firmen funktionierte, geht jetzt auch über das Netz. Mit der Plattform Jobcrowd, die drei Gründer aus München ins Leben riefen.

Michael Blazek gehörte zu den vielen Studenten, die sich neben dem Studium noch etwas dazuverdienten. Als angehender Informatiker war er allerdings in der glücklichen Lage, dass seine Arbeit gut entlohnt wurde. Damit nicht genug. Sein Arbeitgeber hatte - wie das die meisten Beratungs- und Softwarehäuser mittlerweile tun - ein Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programm aufgesetzt, in der Hoffnung, so zusätzlich an die begehrten und knappen IT-Fachleute zu kommen. Laut Umfrage der Zeitungs-Marketing-Gesellschaft gilt diese Methode mit einer Erfolgsquote von 69 Prozent als eine der effizientesten Recruiting-Maßnahme.

Informatiker Michael Blazek (vorne links)hat mit Carl Hoffmann (zweiter von links) und Lionel von Dobeneck (rechts) die Online-Börse Jobcrowd gegründet, über die Stellen empfohlen werden.
Informatiker Michael Blazek (vorne links)hat mit Carl Hoffmann (zweiter von links) und Lionel von Dobeneck (rechts) die Online-Börse Jobcrowd gegründet, über die Stellen empfohlen werden.
Foto: Jobcrowd

Für einen guten Netzwerker wie Blazek entpuppte sich dieses Programm als Geldsegen, durch Vermittlung einiger Informatiker-Freunde verdiente er mehrere tausend Euro zusätzlich zu seinem Studentenlohn. Wie bei anderen Gründungen, vom Müsliservice bis zur Sprachübersetzungsplattform, erwuchs auch hier aus einem Mangel oder Bedarf eine neue Geschäftsidee. Blazek überlegte sich, ob sich aus solchen Mitarbeiterprogrammen nicht ein professionelles Geschäft machen ließe. In Carl Hoffmann fand er den idealen Partner, der sich um die kaufmännischen Belange kümmert. Kürzlich stieß noch Lionel von Dobeneck dazu, der den Vertrieb verantwortet.

Die erst im Herbst 2012 gegründete Firma Jobcrowd entwickelte zunächst die gleichnamige Plattform als Stellenempfehlungsbörse. Unternehmen schreiben ihre offenen Stellen aus, und die Nutzer der Seite empfehlen diese etwa über ihre Social-Media-Kanäle an ihr Netzwerk. Wird die empfohlene Person eingestellt, ist eine Prämie fällig.

3000 Euro Prämie für einen SAP-Berater

Ein Blick auf die Homepage zeigt, dass Arbeitgeber Prämien von 500 Euro für einen Entwickler bis zu 3000 Euro für einen SAP-Berater bezahlen wollen. Gründer Carl Hoffmann sieht den großen Vorteil des Social Huntings darin, dass Unternehmen via Empfehlungen der Jobcrowd-Seiten-Besucher in ihren sozialen Netzen zu Mitarbeitern kommen, die nicht arbeitslos oder aktiv auf Jobsuche sind. Diese begehrte Zielgruppe ist höchstens gefrustet vom aktuellen Arbeitgeber und benötigt nur noch einen kleinen "Anstubser", um den Job zu wechseln. "Wir haben schon über 3000 registrierte Social-Headhunter auf unserer Plattform", freut sich Hoffmann.

Parallel zu dieser Plattform hat Jobcrowd die Software "Talentry" entwickelt, die Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programme firmenintern unterstützen soll. In der Praxis sieht das dann so aus: Die Personalabteilung schreibt eine Stelle aus und informiert die Mitarbeiter elektronisch über diese Aufgabe mit genauer Jobbeschreibung und der ausgelobten Prämie. Nach Hoffmanns Recherchen bekämen Mitarbeiter in vielen Firmen nicht mit, ob und welche Stellen zu besetzen sind oder ob es Vermittlungsprämien gibt. Die Personalabteilung kann Filter setzen, um bestimmte Jobofferten nur bestimmten Mitarbeitern zukommen zu lassen.

Selbstverständliches Leistungsmerkmal von Talentry ist die Einbindung von Social Media, so dass die Beschäftigten die Jobs via Facebook, Twitter & Co weiterleiten können. Zusätzlich hat Blazek mit seinem Team einen Matching-Algorithmus programmiert, damit sich die Hobby-Headhunter passende Kandidaten zum Beispiel aus ihrem Xing-Netzwerk vorschlagen lassen. Um den Personalern die Arbeit zu erleichtern, entwickelten die Jobcrowd-Computerexperten zwei weitere Werkzeuge: ein Bewerbungs-Tool verfolgt den Vorgang- von der Ausschreibung über die Empfehlung bis zur Auswahl des richtigen Kandidaten. Das so genannte Talentry-Analytics-Modul erfasst und wertet alle Aktivitäten aus, um so einen Überblick über die Effizienz der Stellenausschreibung zu geben.

Die Gründer finanzieren sich aus eigenen Mitteln, mit Hilfe von Business Angels und durch das Gründerprogramm Accelerator von ProSiebenSat1. Mittlerweile nähern sie sich der zweistelligen Mitarbeiterzahl und hoffen, bald richtig durchstarten zu können. Zwar sei das Social Headhunting noch ein Nischengebiet, wie Hoffmann anmerkt. Aber angesichts der konkurrenzlos niedrigen Kosten im Vergleich zum klassischen Headhunting mit Prämien von mindestens zwei bis drei Monatsgehältern und den sehr guten Vermittlungsquoten ein Geschäft mit Zukunft.