Business Intelligence

Jaspersoft 5 ist fertig

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Jaspersoft hat die neue Version 5 seiner gleichnamigen, quelloffenen Reporting- und Analyse-Software veröffentlicht.

Jaspersoft 5 nutzt eine rein Web-basierende Architektur und lässt sich sowohl standalone als auch eingebettet als Grundlage für andere Applikationen einsetzen. Das neue Release arbeitet mit einer neuen HTML5-Engine zur Datenvisualisierung.

Ein mit Jaspersoft 5 realisiertes Performance-Dashboard
Ein mit Jaspersoft 5 realisiertes Performance-Dashboard
Foto: Jaspersoft

Weitere Neuerungen sind die Möglichkeit, auch ohne komplexe ETL- oder Data-Warehouse-Umgebung Daten aus unterschiedlichen Quellen in einer Metadaten-Schicht zusammenzuführen, eine neue spaltenbasierende In-Memory-Engine, die die Analyse beliebiger Datentypen (u.a. relational, OLAP, Big Data) ermöglicht und bis in den Terabyte-Bereich skaliert, verbesserte Berichtsfunktion mit unter anderem bedingter Formatierung und Kreuztabellen-Sortierung, XML/A-Datenzugriff auf Microsoft SQL Server Analysis Services, neue Tools für das Server-Monitoring sowie last, but not least Zugriff auf REST-APIs, über die BI-Funktionen auf PHP-Web-Applikationen ausgeweitet werden.

"Unser Server ist rein mit Java und offenen Standards gebaut und unsere Architektur ermöglicht den Zugriff auf nahezu beliebige Datenquellen sowie ein Deployment sowohl vor Ort als auch in der Cloud", erläutert Jaspersoft-CEO Brian Gentile. "Alles in allem bieten wir eine Reporting- und Analyse-Plattform im Web-Maßstab, die man in jeder Anwendung und jedem Prozess im Geschäft sowie auf allen wichtigen Endgeräten ausbringen kann - zu einem Bruchteil der Kosten jedes namhaften Wettbewerbers."