Ngmoco

Japaner zahlen 400 Millionen Dollar für iPhone-Spieleentwickler

13.10.2010
400 Millionen Dollar für einen Entwickler von iPhone-Spielen: Der saftige Preis belegt, wieviel Potenzial und Erwartungen inzwischen in dem Geschäft stecken.
"Rolando" gehört zu den populärsten iPhone-Titeln von Ngmoco.
"Rolando" gehört zu den populärsten iPhone-Titeln von Ngmoco.

Der japanische Spielespezialist DeNa kündigte am Dienstag an, zunächst 300 Millionen Dollar an Anteilseigner und Mitarbeiter der US-Firma Ngmoco auszuschütten. Die Auszahlung weiterer 100 Millionen Dollar ist an das Erreichen bestimmter Ziele bis Ende 2011 gebunden.

DeNa spezialisiert sich auf sogenannte Social Games - Spiele, die in Online-Netzwerken wie Facebook gespielt werden. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Agrar-Simulation "Farmville" der US-Firma Zynga.

Der Kaufpreis von bis zu 400 Millionen Dollar wirkt umso heftiger, da die meisten Ngmoco-Spiele gratis oder zu Preisen wie 0,99 Dollar vertrieben werden. Immerhin wurden die Titel der Übernahmeankündigung zufolge insgesamt mehr als 60 Millionen Mal heruntergeladen. Demnächst will Ngmoco auch Spiele für das Google-Betriebssystem Android anbieten. Zum Unternehmen gehört zudem die Spiele-Netzwerk Plus+ mit 13,5 Millionen registrierten Nutzern. DeNa selbst betreibt in Japan die Spieleplattform Mobage.

Sein Konzern wolle die weltweite Nummer eins bei mobilen Spielen werden, sagte DeNa-Gründer und -Chef Tomoko Namba der "New York Times". Die Zeitung zitierte Schätzungen der Marktforschungsfirma Screen Digest, die mit Social Games zum Jahr 2014 einen Umsatz von 1,5 Milliarden Dollar erwartet - gegenüber 640 Millionen Dollar 2009. DeNa wolle im laufenden Jahr den Umsatz auf umgerechnet mehr als eine Milliarde Dollar verdoppeln, sagte Namba. (dpa/tc)