Web

 

J.D. Edwards übertrifft knapp die Erwartungen

06.03.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der ERP-Anbieter (Enterprise Resource Planning) J.D. Edwards hat gestern seine endgültige Bilanz für das erste Quartal des laufenden Fiskaljahres veröffentlicht. Die Company wies einen Nettogewinn von 191.000 Dollar oder 0 Cent pro Aktie aus und übertraf damit knapp die Erwartungen der Analysten sowie das eigene vorläufige Ergebnis (jeweils minus ein Cent pro Anteilschein). Der Quartalsumsatz betrug 217,7 Millionen Dollar. Im Vorjahresquartal hatte J.D. Edwards auf Basis von 231,7 Millionen Dollar Umsatz einen Nettoverlust von 31.000 Dollar oder 0 Cent je Aktie gemeldet.

Für das komplette Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen laut Finanzchef Richard Allen allerdings nur einen Gewinn zwischen 20 und 25 Prozent pro Anteilschein. Die Wall Street war laut First Call/Thomson bisher von 27 Cent je Aktie ausgegangen. Beim Umsatz hatten die Analysten mehr als eine Milliarde Dollar prognostiziert. Allen geht davon aus, dass die Einnahmen in etwa auf Vorjahresniveau liegen werden. Im Geschäftsjahr 1999/2000 hatte J.D. Edwards rund eine Milliarde Dollar eingenommen, davon stammten 419,1 Millionen aus dem Lizenzgeschäft.