Web

 

Ixos senkt Quartalsverlust

05.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Ixos Software AG konnte im Ende September 2003 abgelaufenen ersten Geschäftsquartal ihren Umsatz steigern und den Verlust reduzieren: Wie der Anbieter von Archivierungssoftware aus Grasbrunn bei München bekannt gab, sank der operative Verlust gegenüber dem Vorjahresquartal um 13 Prozent auf zwei Millionen Euro. Das Nettodefizit ging um 19 Prozent von 2,3 Millionen auf 1,9 Millionen Euro oder neun (elf) Cent pro Aktie zurück.

Nicht zuletzt dank der Übernahme von Obtree und Powerwork gelang es Ixos gleichzeitig, die Einnahmen im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 30,1 Millionen Euro zu steigern und damit das prognostizierte Umsatzwachstum zu übertreffen. Dabei legten die Lizenzerlöse um 15 Prozent zu, die Einnahmen im Wartungsgeschäft konnte das Unternehmen sogar um 21 Prozent erhöhen.

Besonders erfolgreich war Ixos im Berichtszeitraum in Deutschland, wo ein Umsatzplus von 30 Prozent auf 9,1 Millionen Euro erzielt wurde. In der Emea-Region (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) kletterten die Einnahmen um 21 Prozent auf 10,7 Millionen Euro, im asiatisch-pazifischen Raum um 59 Prozent auf 2,8 Millionen Euro. Enttäuschend schnitt dagegen die Vertriebsregion Amerika ab, wo die Münchner einen Umsatzrückgang um 20 Prozent auf 5,9 Millionen Euro verbuchten.

Trotz dieses Wermutstropfens zeigte sich Ixos-Chef Robert Hoog summa summarum mit den Ergebnissen zufrieden: „Die im letzten Jahr getätigten Investitionen in das weitere Wachstum tragen Früchte. Mit einem zweistelligen Umsatzwachstum in allen Geschäftsfeldern haben wir unsere Prognose voll erfüllt und beim operativen Betriebsergebnis sogar übertroffen“, so Hoogs Kommentar zum ersten Geschäftsquartal.

Trotz anhaltend schwieriger Rahmenbedingungen, die sich voraussichtlich erst in der zweiten Geschäftsjahreshälfte verbessern werden, bekräftigte die Softwareschmiede ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2003/2004. Demnach erwartet die Company ein Umsatzwachstum von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr sowie ein positives Betriebsergebnis.

Verläuft alles nach Plan, wird Ixos jedoch bereits ab Januar als Teil von Open Text agieren. Die kanadische Softwareschmiede hatte den Münchnern vor gut zwei Wochen ein Übernahmeangebot unterbreitet. Dabei können die Anleger zwischen einer Barabfindung in Höhe von neun Euro je Aktie oder einem Aktientauschangebot im Wert von rund zehn Euro wählen (Computerwoche online berichtete). (mb)