Web

 

Ixos schreibt wieder schwarze Zahlen

31.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die am Neuen Markt notierte Ixos AG erwirtschaftete nach vorläufigen Zahlen im vierten Geschäftsquartal (Ende: 30. Juni) einen Umsatz von 32,3 Millionen Euro sowie einen Nettogewinn von 3,8 Millionen Euro. Damit kehrt der Anbieter für Dokumenten-Management-Software nach einer Reihe schlechter Quartalsergebnisse wieder in die Gewinnzone zurück. Im Vergleichsquartal des Vorjahres standen dem Umsatz von 29 Millionenen Euro noch ein Verlust von 21,7 Millionen Euro gegenüber. Für das Gesamtjahr rechnet Ixos mit Einnahmen von 117 Millionen Euro und einem vorraussichtlichen Nettoprofit von 6,8 Millionen Euro. Das in Grassbrunn bei München ansässige Unternehmen hatte sich in den vergangenen Quartalen einen rigiden Sparkurs verordnet, der nun greift. Noch im Geschäftsjahr 1999/00 war Ixos aufgrund schwerer Vorwürfe gegen das Management in die Schlagzeilen geraten. Mittlerweile wird gegen die ehemaligen Manager Eberhard Färber und Hans Strack-Zimmermann wegen des Verdachts auf unerlaubten Insiderhandel ermittelt.