Web

 

ITxpo: Leckere Bonmots von Scott McNealy

09.10.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Auf der Keynote-Bühne der ITxpo von Gartner in Florida erschien Sun-Chef Scott McNealy mit frischem Bürstenhaarschnitt. Der sei Teil eines Sparprogramms seiner Firma, scherzte der Manager: "Das ist die 'Nummer 2' bei Supercuts. Kostet zehn Dollar." Der Haarschnitt sei zwar nicht schön, aber "good enough". Gut genug sei auch das Portfolio von Sun: Man biete dem Kunden ein integriertes System aus verschiedenen Technik-Komponenten - teils von Sun, teils von anderen -; es stehe aber jedem Anwender frei, Teile aus diesem Puzzle herauszunehmen und durch andere seiner Wahl zu ersetzen. Die Strategie, das Betriebsystem Solaris mit Middleware zu bundeln, spare dem Kunden bares Geld. Das könne er dann für mehr Server-Hardware (von Sun) ausgeben.

Auf die Frage, was Suns ONE hauptsächlich von Microsofts konkurrierendem .Net unterscheide, erwiderte McNealy, der Gates-Konzern verfolge einen "integrierten" Ansatz, seine Firma dagegen einen "integrierbaren". "Wir verkaufen das ganze Ding", so der CEO. Suns Angebot umfasse nicht nur Hardware und Betriebssystem, sondern auch Software, Services, Support und Techniken wie Clustering. "Bei uns bekommen Sie Best of breed statt Inzucht ["inbred"]", versprach McNealy.

Mit Blick auf das verstärkte Linux-Engament seines Unternehmens gestand der Sun-Chef aber auch Fehler ein. Es sei möglicherweise falsch gewesen, allen Kunden komplexe Systeme mit Solaris und 64-Bit-Architektur aufzudrängen. "Wir haben tatsächlich geglaubt - und das war unser Fehler -, die ganze Welt würde auf 64 Bit umsteigen. Es zeigt sich aber, das 32 Bit gut genug ist, und 32-Bit-Anwendungen laufen tonnenweise auf x86 und Linux", so McNealy. Solaris sei dann ein idealer Upgrade-Pfad für Anwender, die nach mehr Leistung dürsteten. "Linux ist sehr kompatibel mit Solaris", erklärte der Sun-Boss.

Trotz des gegenwärtig niedrigen Aktienkurses sieht McNealy die von ihm mitgegründete Firma offenbar nicht als Übernahmekandidaten: "Da rassele ich einfach mit meinen Golfschlägern und sage: Komm wieder runter. Wenn Du glaubst, Du könntest dieses Ding managen - viel Spaß." (tc)