Web

 

iTunes 2: Apple legt sich ein Kuckucksei

05.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Am vergangenen Freitag veröffentlichte Apple die englischsprachige Version 2 seiner Musikverwaltungssoftware "iTunes" für Mac OS und Mac OS X - mit fatalen Folgen. Das Installationsprogramm der OS-X-Version enthielt einen Fehler. Dieser führte dazu, dass bei Anwendern mit mehreren Festplattenpartitionen teils erhebliche Datenmengen auf den Nicht-OS-X-Bereichen verschwanden. Zum Teil waren die Dateien aufgrund falsch gesetzter Unix-Rechte nur unsichtbar; teilweise aber auch wirklich gelöscht. Betroffen sind auch deutsche Anwender, die das Erscheinen der lokalisierten Version nicht abwarten wollten.

Der Hersteller reagierte rasch und veröffentlichte bereits am Samstag ein fehlerbereinigtes Installationsprogramm. Macfixit.com und andere relevante Support-Sites berichten, dass sich die verlorenen Daten teilweise mit Rettungsprogrammen wie "Norton Utilities" (Symantec), "Techtool Pro" (Micromat) oder "Disk Warrior" (Alsoft) wiederherstellen lassen. Dabei ist allerdings unbedingt darauf zu achten, dass nur die Optionen zur Rettung gelöschter Dateien und nicht etwa die zur Reparatur oder Wiederherstellung ganzer Laufwerke genutzt werden.