Business Aligment ist out

IT und Business miteinander fusionieren

Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Anzeige  Die IT, meint Peter Hinssen, ist viel zu wichtig, um sie der IT-Abteilung zu überlassen. Er rät Unternehmen dazu, diese Unternehmensteile einfach aufzulösen.

Peter Hinssen hält die Idee des Business Alignments der IT für überholt. Der Autor und Chef der belgischen Beratungsfirma Porthus rät dazu, neue Beziehungen zwischen IT und Business aufzubauen. Sonst drohe man als CIO schon bald zu einer ausgestorbenen Spezies zu gehören, wie es in einem Beitrag von Shane Schick für das CIO-Schwesterblatt "IT World Canada" heißt.

Die IT ist viel zu wichtig, um sie der IT-Abteilung zu überlassen, findet Peter Hinssen. Er plädiert für eine Fusion mit dem Business.
Die IT ist viel zu wichtig, um sie der IT-Abteilung zu überlassen, findet Peter Hinssen. Er plädiert für eine Fusion mit dem Business.

Stattdessen gehe es darum, so Hinssen auf einer Veranstaltung für kanadische CIOs, die IT-Abteilungen in kleine Stücke zu zerschlagen. So könne man jedes Teil jedem Unternehmensteil zuordnen, der auf eine leistungsfähige IT angewiesen sei.

"Was passiert denn, wenn Sie ein perfektes Business Alignment der IT haben?" fragt Hinssen und gibt die Antwort gleich mit: "Die IT verändert sich zu einem perfekt ausführenden, Befehle entgegen nehmenden Butler. Aber das wird nicht das sein, was Sie wollen", so der Berater. "Sie möchten jemanden, der Sie herausfordert und hinterfragt".

Heutzutage sei die IT komplett in das Unternehmen eingebettet und mit ihm verbunden: "Wir können Business und IT nicht mehr trennen", meint Hinssen und plädiert folgerichtig dafür, beide miteinander zu fusionieren, um der IT eine klare Business-Perspektive zu geben.

Diese Perspektive aber unterscheide sich fundamental von der IT der letzten 15 Jahre, und das werde große Auswirkungen auf die Arbeit von CIOs haben: "Der CIO war lange der Head-IT-Manager, der taffeste Kerl der Gang, der mit der größten Harley Davidson und den blondesten Blondinen", fasst Peter Hinssen traditionelle Job Descriptions pointiert zusammen. "Nun muss er zu der Person werden, die für die Innovation des Business verantwortlich ist. Damit wandelt er sich vom Typ, der die Nerds am Laufen hält, zum ‚Super-Changer’."

Inhalt dieses Artikels