Web

 

IT-Service-Management steht bei Anwendern hoch im Kurs

26.02.2007
Viele Anwender erhoffen sich davon leistungsfähigere und effizientere IT-Prozesse.

Ein professionelles IT-Service-Management (ITSM) gilt als wirksames Instrument bei der Standardisierung und Effizienzsteigerung der IT-Prozesse. Das zeigt eine Erhebung der IT-Beratung Exagon Consulting & Solutions GbmH, die Anwender bei der Einführung solcher Lösungen unterstützt.

Wie die Umfrage unter knapp 400 deutschen Firmen zeigt, stuft jedes fünfte Unternehmen die Priorität eines ITSM als "sehr hoch" ein; für 42 Prozent der Befragten hat das Thema "hohe" und für ein Drittel "mittlere" Priorität. Als unwichtig bezeichneten es nur sechs Prozent der Umfrageteilnehmer.

Die Standardisierung der IT-Abläufe anhand von Leistungskriterien gilt für 60 Prozent der Unternehmen als zentrales Mittel zur Prozessoptimierung. Auch Exagon-Geschäftsführer Joachim Fremmer sieht hier "enorme Effizienz- und Einsparpotenziale – etwa durch stärkere Automatisierung, einen rationelleren Personaleinsatz und die Verringerung von Fehlern. Von der Einführung eines ITSM erhofft sich mehr als jeder zweite Befragte mindestens 25 Prozent mehr Leistung und Wirtschaftlichkeit. Ein Drittel geht sogar von Effizienzsteigerungen von über 30 Prozent aus. (sp)