Web

 

IT-Mittelstandsindex: Unternehmen sind zurückhaltend optimistisch

12.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Frühjahrsbelebung der mittelständischen Wirtschaft setzte sich im März weiter fort. Der Umsatz-Index der mittelständischen Unternehmen in Deutschland stieg von 110 auf 117 Punkte. Die Firmen, die ihre Umsätze gegenüber dem Vormonat steigern konnten, übertrafen demzufolge deutlich diejenigen mit rückläufigen Einnahmen. Wie schon im Februar fiel die Aufwärtsentwicklung allerdings weniger kräftig aus als im gleichen Monat des Vorjahres. Damals lag der Lageindex des Umsatzes noch um vier Punkte höher als aktuell. Die Aussichten auf das neue Quartal sind hingegen optimistischer als im gleichen Vorjahreszeitraum. Dies belegt der Index der Erwartungen an den Umsatz: Er liegt mit 133 Zählern um vier Punkte höher als im März 2004.

Der Index der realisierten IT-Ausgaben sank im März nur leicht von 117 auf 116 Zähler. Damit bleibt die Neigung zu Investitionen in Informationstechnik weiter hoch und übertrifft den Stand des März 2004 (108 Punkte) deutlich. Das Niveau wird jedoch im kommenden Quartal nicht gehalten werden. Der Indikator der geplanten IT-Investments gibt um 15 auf 120 Zähler nach, liegt aber immer noch fünf Punkte höher als vor Jahresfrist.

Wie bei den IT-Gesamtausgaben der mittelständischen Unternehmen in Deutschland liegen auch im Kommunikationsmarkt die Indices der aktuellen und geplanten Ausgaben niedriger als im Vormonat. Der Indikator der im März getätigten Investitionen fiel leicht von 105 auf 103 Zähler. Trotz des Rückgangs überwogen erneut die Firmen mit gestiegenen Ausgaben für Kommunikations-Equipment. Die in den nächsten drei Monaten zu erwartenden Ausgabensteigerungen (Indexwert: 111 Punkte) erklären sich vor allem durch die wachsende Nachfrage nach Switches und Voice-over-IP-Lösungen.

Hardware bleibt die gefragteste IT-Produktgruppe im Mittelstand. Daran ändert auch der Rückgang des Ausgabenindex von 116 auf 111 Zähler nichts. Und die 118 Zähler des Erwartungsindex zeigen, dass die Mehrheit der Mittelständler auch in nächster Zeit wachsende Beträge für Hardware bereitstellen will. Den stärksten Verlust der Marktdynamik verzeichnete der Softwaresektor. Der Indikator der realisierten Ausgaben sank hier gegenüber Februar um 14 auf 104 Indexpunkte. Erfreulicher sind mit 116 Zählern die Aussichten auf das zweite Quartal. Der Ausgaben-Index für IT-Dienstleistungen bewegte sich erstmals seit Oktober leicht in den negativen Bereich. Sein Wert von 99 Punkten (Februar: 105) zeigt, dass die mittelständischen Firmen mit gegenüber Februar rückläufigen Service-Aufwendungen überwogen.

Hintergrund

Der IT-Mittelstandsindex ist eine Initiative von Cisco Systems in Zusammenarbeit mit TechConsult. Weitere Informationen zum Mittelstandsprojekt von Cisco Systems finden Sie auf der Cisco-Hompage. (uk)