Cloud-Studie mit Grafik-Galerie

IT-Manager verschenken Potenziale

Oliver Häußler arbeitet als freier Journalist und Moderator in der IT- und Telekommunikationsbranche. Seine journalistischen, wirtschaftlichen und technischen Erfahrungen sammelte der Kommunikationswissenschaftler während seiner über 20 Jahre langen Tätigkeit als Chefredakteur von renommierten Fachzeitschriften wie der Funkschau, FunkschauHandel, NetworkWorld und als Moderator von Kongressen, Webcasts und zahlreichen Podiumsdiskussionen.
Mit Cloud Computing können Unternehmen bis zu 25 Prozent ihrer IT-Kosten senken, so eine Studie des Beratungshauses AT Kearney. Dennoch ist das Thema derzeit lediglich bei zehn Prozent der IT-Manager in deutschsprachigen Raum fester Bestandteil der IT-Strategie.

Als verschenkte Potenziale bezeichnet eine aktuelle Studie von A.T. Kearney die Situation von Cloud Computing in Unternehmen. Eine Befragung von 50 IT-Managern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durch das Beratungsunternehmen ergab, dass lediglich zehn Prozent Cloud Computing als festen Bestandteil ihrer IT-Strategie betrachten. Das ist umso erstaunlicher, als durch die virtuelle Nutzung von Software, Speicher, Rechenleistung und IT-Infrastrukturen über das Internet Einsparungen bis zu 25 Prozent der IT-Kosten möglich sind. Die Gründe für die Zurückhaltung liegen nach Angaben der Befragten IT-Manager in Sicherheitsbedenken, Kontrollverlusten und fehlender Angebotstransparenz.

Das Nutzungsverhalten unterscheidet sich damit stark von dem US-amerikanischer Unternehmen. Eine kürzlich veröffentlichte Studie über die Situation in US-Unternehmen ergab, dass mehr als 80 Prozent der Befragten zumindest mit versuchsweisen Implementierungen öffentlicher und privater Cloud-Computing-Deployments begonnen haben.

"Vor allem die virtuelle Nutzung von IT-Infrastrukturen, Infrastructure-as-a-Service, wird in den kommenden Jahren enorm an Bedeutung gewinnen und die Geschäftsmodelle vieler IT-Dienstleister in Bedrängnis bringen", sagt Michael Römer, Prinzipal bei A.T. Kearney und Autor der Studie.
"Vor allem die virtuelle Nutzung von IT-Infrastrukturen, Infrastructure-as-a-Service, wird in den kommenden Jahren enorm an Bedeutung gewinnen und die Geschäftsmodelle vieler IT-Dienstleister in Bedrängnis bringen", sagt Michael Römer, Prinzipal bei A.T. Kearney und Autor der Studie.

Doch auch hierzulande soll sich die Situation bald ändern: "Vor allem die virtuelle Nutzung von IT-Infrastrukturen, Infrastructure-as-a-Service, wird in den kommenden Jahren enorm an Bedeutung gewinnen und die Geschäftsmodelle vieler IT-Dienstleister in Bedrängnis bringen", sagt Michael Römer, Prinzipal bei A.T. Kearney und Autor der Studie. Die Vorteile von ‚Cloud Computing‘ liegen auf der Hand: "Unternehmen müssen nur noch genau die IT-Leistung bezahlen, die sie auch wirklich nutzen, da alle Services bedarfsgerecht skaliert und aus Fixkosten variable Kosten werden", so Römer.