Verbesserungspotenzial ausgeschöpft

IT-Kürzungen gehen zu Lasten der Leistung

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Laut einer aktuellen Umfrage befürchten CIOs für das kommende Jahr IT-Budgetkürzungen von zehn bis 15 Prozent.
Quelle: Mellimage/Fotolia
Quelle: Mellimage/Fotolia
Foto: Fotolia

Die aktuelle Jahresplanung für 2010 sieht in vielen Unternehmen deutliche Einschnitte in den IT-Budgets vor. In einer nicht repräsentativen Erhebung zeigten sich viele CIOs skeptisch. Etwa die Hälfte der Befragten erwartet Kürzungen zwischen zehn und 15 Prozent. Die Umfrage hat die Schickler Unternehmensberatung aus Hamburg betrieben.

Weil in vielen Unternehmen die IT bereits optimiert wurde, gehen weitere Einsparungen nun auf Kosten der Leistung. Das befürchten rund 60 Prozent der Befragten. Den Kostendruck bekommen zumeist allein die IT-Chefs zu spüren. Nur selten werden die Fachabteilungen in die Pflicht genommen, die Einsparziele zu unterstützen. 80 Prozent der befragten CIOs halten die Hilfe der anderen Unternehmensbereiche für wichtig. Sie glauben, dass die Mitverantwortung der Business-Partner in der Konzeptphase wichtig und erfolgskritisch ist. Allerdings ist es sehr aufwändig, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen und konstruktive Gespräche zu führen. Oft münden die Diskussionen in Rechtfertigungsschlachten.

Die IT-Manager sind der Meinung, dass eine Zusammenarbeit mit den Fachbereichen dazu führen könnte,

- den Budgetprozess zu beschleunigen;

- bessere Einsparergebnisse zu erzielen;

- Frustation bei den Anwendern zu vermeiden;

- die Umsetzungsverantwortung zu klären sowie

- Business und IT in Einklang zu bringen.

Die Verantwortung für die IT-Einsparung sollte zumindest teilweise den Fachbereichen obliegen. Nur sie können entscheiden, wie wichtig einzelne IT-Services sind und welche IT-Leistungen sich reduzieren oder komplett streichen lassen. So werden die einzelnen Positionen überschaubar und lassen sich besser handhaben.

In diesem Fall arbeitet die IT eng mit dem Business zusammen, wenn sie Applikationen, Services und Infrastruktur anpasst und konsolidiert. Der CIO führt alle Sparmaßnahmen zu einem schlüssigen Gesamtkonzept und -budget zusammen. So greifen die gängigen Ansätze der Kostensenkung (Vertragsoptimierung, Prozessverbesserungen, Anpassung der Organisation etc.) direkt und schnell. Ergänzt werden sie durch die Infrastrukturkonsolidierung und Portfoliosteuerung der IT-Abteilung.