Forrester

IT-Investitionen in Deutschland stagnieren

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach Einschätzung von Forrester Research wird der Tech-Markt in Deutschland heuer um marginale 0,1 Prozent wachsen.
Forrester-Analyst Andrew Bartels
Forrester-Analyst Andrew Bartels
Foto: Forrester

Damit erreicht er nach der Prognose der Auguren ein Volumen von 86 Milliarden Euro. Obwohl das nominale Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2013 um 2,4 Prozent ansteigen werde, agierten die deutschen Unternehmen wie in einer Rezession und deckelten ihre IT-Ausgaben, so Forrester. Bei Computern, Kommunikationsausrüstung und IT-Outsourcing (inklusive Hardwarewartung) werde es mit ein, zwei und drei Prozent die stärksten Rückgänge geben; für Software und IT-Beratungsdienstleistungen würden hingegen zwei Prozent mehr ausgegeben als im Vorjahr und für TK-Dienstleistungen ein Prozent.

"Deutsche Behörden und Unternehmen geben im Schnitt weniger für Technologie - und insbesondere Software - aus als ihre Pendants in Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz oder den nordischen Ländern", sagt Forrester-Analyst Andrew Bartels. "Sie sind auch bei ihrer Ausgabenplanung sehr vorsichtig. Im Ergebnis halten sich die deutschen Firmen 2013 bei ihren Technikausgaben zurück, obwohl die deutsche Wirtschaft immer noch wächst, wenn auch bescheiden."

Mit dem wenn auch minimalen Ausgabenplus steht Deutschland laut Forrester aber immer noch besser da als Europa insgesamt, wo die Tech-Ausgaben (in Euro) der Prognose zufolge 2013 um 1,7 Prozent noch einmal stärker zurückgehen werden als 2012 (0,2 Prozent). Die Rezession werde mindestens noch für dieses Jahr anhalten, schreiben die Experten. Für 2014 setzen sie dann immerhin wieder ein Plus von 3,9 Prozent an, allerdings nur unter Vorbehalt.

"Die CIOs in Europa tun, was sie in einer Rezession oder einem Abschwung immer tun - sie kürzen ihre Kapitalausgaben für Rechner, Kommunikationsgeräte und Softwarelizenzen und streichen ihre neuen Projekte zusammen", sagt Forrester-Experte Bartels. "Um in der Zukunft wettbewerbsfähiger zu sein, sollten sie aber besser in anderen Bereichen wie Wartung und Outsourcing Kosten einsparen."

Weltweit stellt sich die Lage auch heuer schon besser dar: Gemessen in Dollar sollen laut Forrester die IT-Ausgaben 2013 um 2,3 Prozent steigen - im Januar hatte Forrester allerdings noch 3,3 Prozent angesetzt - und 2014 dann um 5,4 Prozent.